Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ode an die Gemuetlichkeit, oder "Muße"

Ich habe heute etwas herausgefunden. Eine Erkenntnis, die durch und durch sehr wesentlich fuer mich ist. Es geht um das Nichtstun. Ich tue gerne nichts. Das kann ich auch frank und frei zugeben.  Waehrend andere das aber nun als “faulenzen” oder “langweilen” bezeichnen wuerden, kann ich jetzt ruhigen Gewissens sein, denn ich erlebe Augenblicke der Muße : P

Ein vielkonsultiertes, freies Lexikon bezeichnet dies naemlich als “Zeit, welche einem Menschen zum Nutzen nach eigenem Wunsch zur Verfügung steht, worin er "sich erquickt und auferbaut".“

Und genau das tue ich. Ich tue demnach genau gesagt nicht nichts, ich „gammele“ auch nicht herum. Ich bin mueßig. Die Denker der Antike, die ich stellenweise wirklich bewundere, haben anscheinend auch schon den Mueßiggang geschaetzt, weil charakterbildende und kreative Moeglichkeiten aus ihm entstehen. Hab ichs nicht schon immer gesagt? Ich kann nur kreativ sein, wenn ich vorher genug Muße getan hab. Da habt ihrs. Die Kapitalisten allerdings verurteilen den Mueßiggang (ihr wisst ja, aller Laster Anfang). Aber ein gutes Argument haben sie mit ihrem schoenen Spruch trotzdem nicht geliefert. Schliesslich ist Muße nicht aller Laster Anfang, sondern aller schoengeistigen Dinge und vor allem, Kreativitaet, wenn man so will. Bei mir zumindest. Denn ich kann nicht kreativ sein, wenn ich soll. Manchmal ist das ein Problem. Aber dafuer entstehen dann, in oder nach Augenblicken der Muße, Geschichten wie die der Nani, oder die mit der Murmel. Fantastische kleine, verrueckte Meisterwerke, mal ganz objektiv betrachtet :D

Und das liebe ich so am Herbst, denn das ist die absolute Jahreszeit fuer so was. Ja, eigentlich bin ich ein Sommerkind, siehe Ueber... . Aber da mein Hang zur Gemuetlichkeit und Kuscheligkeit und manchmal auch ein bisschen zur Melancholie doch auch ganz stark ausgepraegt sind, finde ich auch immer wieder schoen, wenn es Herbst ist. So wie heute, ich hatte fast den ganzen Tag frei und hatte nichts Spektakulaeres geplant. Nach dem Mittagessen (Pfannkuchen mit Aepfeln drin und Vanilleeis obendrauf, hmmm) hab ich daher ersteinmal einen Mittagsschlaf gemacht :D Muss auch mal sein. Und dann hab ich mich dick eingemummelt in meinen tollen dicken Pulli von Ulrike (vorletztes Weihnachten?) und meine Herbstjacke. Muetze auf (ja, steht mir, hab ich mir sagen lassen ^^) und Handschuhe an (hier ist es verdammt kalt). Gummistiefel von Al und Hackett an der Leine - so ausgeruestet bin ich dann in den Wald gestiefelt.

Da hier sonst nie jemand im Wald ist, wenn ich da bin, konnte ich auch ganz ungeniert in den grooossen Blaetterhaufen herumhuepfen und mit Hackett darueber diskutieren, ob graue Eichhoernchen anders schmecken, als rote (wir sind zu keinem vernuenftigen Ergebnis gekommen, weil er noch nie ein rotes gesehen hat, und mir nicht einmal glauben wollte, dass es sie gibt! Ignorantes Hundeviech.)

Als ich dann wieder da war, wurde es erst richtig toll. Ich habe mir, und jetzt kommts, einen BRATAPFEL gemacht :D Wie in den guten alten Zeiten auf Baltrum. Mit Zimt und Zucker und Nuessen und Honig :D Damit, und einer Tasse Earl Grey hab ich mich dann aufs Sofa gesetzt und Musik gehoert. Das war so schoen, das glaubt ihr gar nicht. Aufgrund der ganzen wunderschoenen, bratapfeligen Melancholie hab ich dann auch fast vergessen, dass ich mir heute beim Moehrenschnippeln fast den Ringfinger abgesaebelt hab ^^ Ist schon 7 Stunden her, und blutet immer noch :-/

Und das meine ich. Einfach nur eine Stunde da sitzen, und nichts machen. Nur sitzen und sich freuen, dass man gerade einen Bratapfel gegessen hat, und die Musik so schoen ist. Das koennte ich ganz, ganz oft (mach ich auch ; ) ).

14.11.06 21:05


Werbung


(Nicht nur) Schokolade zum Fruehstueck

Ich hab ja zwar schon gestern erst geschrieben, aber ich hab einfach grade Zeit und Lust, noch mal was zu schreiben :D Ich fuehle mich heute so richtig wohl in meiner Haut. So mit Dauergrinsen und watt weiss ich. Dabei hat der Tag wirklich bloed angefangen! Ich bin wie jeden Tag um viel zu frueh Uhr aufgestanden und dann ohne Fruehstueck rueber ins Haus gewankt. Ich konnte gestern Nacht auf Teufel komm raus nicht einschlafen und musste zwei Buecher durchlesen, bis ich muede genug war. Dementsprechend wenig Schlaf hab ich bekommen. Nun, und als ich dann das Haus betrat kam Joanna mir schon in ihem "Meeting-outfit" entgegen. Juchu hab ich gedacht, lazy morning Dann hab ich mich geaergert. Seeehr sogar. Denn eigentlich musste ich nur die Kueche aufrauemen und die gebuegelten Sachen von gestern in die Schraenke sortieren, das ganze hat nicht einmal 20 Minuten gedauert. Und ich hab mich so geaergert, weil diese 20 Minuten Arbeit sich ueberhaupt nicht lohnen, um so frueh aufzustehen! Kann sie denn nicht einmal ihre perfekt manikuerten Haende benutzen, um die drei Fruehstuecksteller (Al trinkt immer nur einen "smoooothie" morgens ^^) selber in den Geschirrspueler zu raeumen? Nein, wozu hat man ein Aupair.

Als sie dann aus der Tuer raus war, hab ich mich erstmal auf einen Stuhl gesetzt und zehn Minuten lang nichts getan. Weil ich so muede war. Und mir das zeitlich gesehen ja nun leisten konnte. Dann hab ich mir gedacht "Annika, nun mach wenigstens was draus". Und das hab ich. Ich hab angefangen, die Kueche aufzuraeumen und zu putzen, alles schoen und ordentlich gemacht, frische Rosen aus dem Garten auf den Tisch gestellt und so weiter. Ich hab sogar den grossen Kuechen-Holz-Tisch mit Wax poliert obwohl das erst morgen dran waere ; ) Ja. Und dann hab ich gefruehstueckt und zwar so richtig. Klassikradio angemacht, einen von den grossen, goldberandeten Tellern rausgeholt. Frischen Kaffee gemacht, Fruestuecksei, Saft, Joghurt, fuenf Sorten Marmelade auf den Tisch (alles meine ^^) gestellt und einen von meinen geliebten Bageln. Und Weintrauben und Orange. Und genossen. Hach, war das schoen. Zum Nachtisch hab ich mir dann noch zwei, nagut drei Stuecke von meiner Lieblingsschokolade (Dairy Milk, mit Luftblaeschen ^^) gegoennt, obwohl sie fast alle ist und ich sparsam sein muss - Einkaufstag ist fruehestens erst Samstag wieder.

Ja, so ist das ganze doch noch ein gelungener Tagesbeginn geworden. Und nun scheint zu allem Ueberfluss auch noch die Sonne zum ersten mal seit Tagen wieder  aus voller Kraft und ich mache mich gleich zum Spazierengehen auf, um mit Hackett einen Brief an meine kleinste Schwester in den Postkasten zu werfen!

Was fuer ein schoener Tag.

9.11.06 11:04


Not elegant? Wtf?

Ich schreib jetzt doch noch was. Aus mehreren Gruenden. Ich hab unglaublich kalte Fuesse grad und koennte eh noch nicht einschlafen. Ich hab auch unglaublichen Hunger grad und koennte deswegen noch weniger einschlafen. Und last but not least bin ich auch gar nicht in der Stimmung, jetzt ins Bett zu gehen. Ich hab mir heute meine Hand am Buegeleisen angekokelt (was Bastian ungemein gefreut hat und ihm den Abend gerettet. Gern geschehen ). Das ist ja nicht zum ersten Mal passiert, ich Trottelchen. Aber trotzdem ist es heute irgendwie besonders bloed.

Hm, was gibt es Neues. Eigentlich sehr viel, zu viel fast. Ich sollte oefter schreiben, aber ich hab nie so viel Zeit am Stueck um tatasaechlich lange Texte zu schreiben... Ich bin seit ein paar Tagen aus Frankreich zurueck und schwupps hat mich der Alltag wieder. Ich bin um einen Auricher Kinobesuch reicher, denn Bastian hat mit mir darauf gewettet, dass ich es nicht schaffe. Gluecklicherweise hatt er diese Wette verloren :D

Durch meinen "Abenteuerurlaub" hab ich einiges gelernt, und kann jetzt auch ohne Probleme mit der Londoner Ubahn fahren, was ich an meinem Anreisetag um sechs Uhr morgens zum ersten Mal musste :D Genauso wie ich auf franzoesisch erklaeren kann, dass ich meine Jugendherberge suche und wissen will, wo und wann und wohin der naechste Bus faehrt :D Dusseligerweise und demnach eigentlich typisch, hatte ich kein Woerterbuch mit, so dass es bestimmt sehr erheiternd fuer die Franzosen war, mit mir zu reden (Denn da spricht kein Mensch Englisch...). Aber ich habs versucht und ich hab es hinbekommen. Und ich hab mich kein einziges Mal verlaufen! Hah, ich bin jetzt erwachsen, das macht mir ein bisschen Angst : )

Hier geht im Moment alles ein bisschen drunter und drueber. Die Nanny, Bella, die sonst zwei Tage die Woche die Kinder betreut, hatte heute ihren letzten Tag. Bella ist einer der tollsten Menschen, die ich bis jetzt so kennengelernt habe. Die Lebensfreude in Person und so, ja, klasse einfach. Sie ist 26 und winzig klein, hat wilde blonde Locken und kommt aus Spanien. Man muss sie einfach moegen und obwohl ich sie ja erst seit zwei Monaten kenne, verstehen wir uns sehr gut. Umso trauriger war heute der Abschied, denn die zwei Tage mit ihr waren immer mit die schoensten der Woche...

Ein Erlebnis muss ich noch erzaehlen, was mich wirklich beschaeftigt hat. Und dann muss ich schlafen gehen, mein Wecker klingelt ja morgen um halb sieben... Gestern nachmittag hab ich gekocht, Risotto. Unglaublich lecker, ich war richtig stolz auf mich ich hatte gleich fuer zwei Tage gekocht, damit ich heute keinen Stress hab. Allerdings hatte Joanna vergessen, Abendbrot fuer ihre Kinder zu kochen (...) und so hab ich die Haelfte meines Super-Risottos geopfert - normalerweise koche ich ja nicht fuer die Kinder, sondern nur fuer mich. Weil es wirklich lecker war (ich muss es einfach noch mal erwaehnen ^^), haben die Kinderchen es ordentlich in sich hineingestopft. Und wisst ihr, was Joanna gesagt hat, als Olivia sich einen etwas groesseren Loeffel Reis in den Mund stecken wollte? "Oh Olivia Darling, don't, that's not elegant". Mensch, das Maedchen ist VIER! Wenn zur Hoelle interessiert es, ob das Kind ELEGANT isst? Der Loeffel war noch nicht mal besonders voll! Ich muss ehrlich sagen, dass mich das ein bisschen geschockt hat. Man muss dazu sagen, dass werder Jemima noch Olivia besonders gute Esser sind und ich jedes Mal mindestens die Haelfet von ihrem Essen wegschmeissen muss (was mir ohnehin schon in der Seele wehtut). Und wenn sie dann mal vernuenftiges Essen kriegen, und es gerne moegen, dann sollte ihre Mutter doch froh darueber sein.

Verrueckte Welt ist das hier, in dem Punkt. Ich wuerde meine Kinder vollkommen anders erziehen, ganz andere Schwerpunkte setzen. Sollte man einem Kind nicht zuerst beibringen, alleine auf Toilette zu gehen, bevor man ihm beibringt, wie man auf Franzoesisch bis  zwanzig zaehlt? Aber die sehen das hier alles ein bisschen anders. Allerdings ist das fast schon wieder ein eigenes Thema fuer einen einzelnen Artikel und ich muss jetzt wirklich schlafen. Gute Nacht : )

9.11.06 00:39


Lebenszeichen

Hey meine lieben, ganz schneller Eintrag! Aus zwei Gruenden: Die franzoesische Tastatur laesst mich verzweifeln und eine Viertelstunde kostet 0,50 Euro ; ) Also, es geht mir fantastisch, mein Franzoesisch ist fast so miserabel, wie ich dachte und ich habe heute vier Kirchen besichtigt :D So viel erstmal an dieser Stelle, ich schreibe wieder, wenn ich wieder "Zuhause" bin! Ganz liebe Gruesse aus Frankreich : )
31.10.06 19:36


Wenn schon, denn schon

Heute war es nicht so klasse. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, weil meine Grippe und der damit verbundene Husten mich wachhielten... Irgendwann gegen 9:00 bin ich dann aufgestanden, nuetzt ja nix, hab ich mir gedacht.  Hab ein bisschen gefruehstueckt, aber nur ein bisschen, da es einer der seltenen Augenblicke in meinem geniesserischen Leben war, dass ich keinen Hunger hatte ^^
Natuerlich war ich matschig und muede von der Grippe +Schlafmangel, daher hab ich mich erstmal gemuetlich mit Laptop in Bett gekuschelt und mehr oder weniger unsinnig herumgesurft. Laptop im Bett ist mal ne ganz neue Erfahrung fuer mich, weil ich meinen lieben alten Rechner zu Hause ja immer nur am Schreibtisch benutzen konnte. Ein bisschen "snobbish" komme ich mir allerdings vor. Noch schlimmer war es allerdings vorgstern abend, als ich dazu noch einen Becher Haeagen Dasz  neben mir stehen hatte, aus dem ich gegessen hab :D Schoen ist das Leben, oder?

Naja, eigentlich wollte ich ja beschreiben, warum das Leben heute nicht ganz so schoen war ; ) Also zurueck zum Thema. Als ich dann irgendwann keine Lust hatte, uninteressante Seiten von uninteressanten Leuten zu besuchen, hab ich ein bisschen gelesen und bin dabei eingeschlafen. Auch das ist ja eher ungewoehnlich fuer mich ; ) Trotzdem hat das Schlafglueck nicht lange angehalten. Husten, Husten. Ich bin dann erstmal unter die Dusche gegangen, und hab mich mit irgendwas energiespendendem geduscht um mich wieder halbwegs als normaler Mensch zu fuehlen (das hilft wirklich). Mittendrin hat es dann aber ein bisschen "zapp" gemacht und alle Lichter sind ausgegangen. Mist. So was passiert hier oefter, aber da ich grade unter der Dusche stand und schlechte, grippige Laune hatte, war das ein aeusserst unguenstiger Zeitpunkt. Also, abgetrocknet usw., und raus zum Hauptsicherungskasten, die reine Routine mittlerweile. Stutzig bin ich dann allerdings geworden, als keine der Sicherungen raus war!
Also, ins Haus (ins "grosse" Haus, meins ist das Cottage) und da nachgeguckt. Auch nichts. In der Tat wurde ich dann doch ein bisschen (bisschen?) ratlos (oder eher verzweifelt?). Auch im Haus gingen naemlich keine Lichter mehr. Auch Backofen und so weiter funktionierten nicht. Im Geiste sah ich mich hier schon die naechsten Tage nur noch ungetoastetes Toast essen.

Nagut. Tee trinken und abwarten hab ich gedacht. Da der Wasserkocher aber auch nicht ging, und Wasser hier doof schmeckt, musste ich Diet Coke nehmen (ihgitt). Ich hab dann auf Verdacht ein paar Sicherungsschalter hoch-und runter geklickt. Und voila, auf einmal funktionierten wieder alle Lichter! Sogar die im Cottage. Da war die Erleichterung wirklich gross : ) Ich hatte schon Angst, irgendeinen irreparablen Schaden irgendwie hervorgerufen zu haben ^^ Und da hier ja kein Mensch ist (die beiden Familien sind wieder weg), konnte ich ja auch niemanden fragen, was los ist. Naja, hat sich ja alles (fast) von alleine geloest. Naja, und hoffentlich hat mich niemand gesehen, wie ich mit Handtuch auf dem Kopp und Schlappen und Bademantel zum Sicherungskasten gehuepft bin ^^ Naja, hier kommen ja zum Glueck nicht oft Leute vorbei ; )

Nun hab ich gerade auch noch erfahren, dass Joanna aus der Karibik schon hundert mal versucht hat, mich zu erreichen, weil sie Angst hat, dass ich meine Fahrt zum Flughafen nicht organisiert kriege. Mensch Maedchen. Ich bin doch nicht bloed : D Und ich hab das alles schon ganz klasse organisiert. Mit dem Taxi mitten in der Nacht nach Beckley four oaks. Da in den Bus steigen. In Rye in den Zug nach London. Umsteigen in den Bus nach London Standsted (geht aber auch per Zug). Ja es ist wirklich kompliziert und mitten am Morgen, aaaber: das hab ich ganz alleine hingekriegt ; ) Ich bin ja jetzt schliesslich erwachsen, har har bloody har.

Jetzt, wo ich hier grade schreibe, waechst schon meine Vorfreude auf Frankreich und somit meine gute Laune. Ausserdem hab ich heute ja frei und nichts zu tun. Das heisst, ich werde jetzt alles aus dem Medikamentenschrank einnehmen, worauf "Flu" steht und dann mit Doreen und Anthony in den Pub gehen. Wuenscht mir Glueck, dass ich wenigstens ein kleines Guinness trinken kann, ohne an der Wechselwirkung mit den Medikamenten zu sterben : )

26.10.06 19:19


Babies? Ja, her damit!

Zum ersten Mal hat es mich hier erwischt. So richtig dicke und wie aus heiterem Himmel. Nein, keine Schmetterlinge :P Sondern Grippe. Glaub ich zu mindest, denn ohne Onkel Doktor kann ich nur vermuten, um was es sich handelt. Symptome sind aber recht eindeutig und das Wetter waere ja auch passend. Seit einer Woche herrscht hier naemlich Weltuntergangsstimmung, mit Gewittern und Stuermen, wie ich sie noch nicht einmal in Ostfriesland erlebt habe. Und das gerade jetzt! Der Zeitpunkt koennte nicht unguenstiger sein.

 Denn: ihr seid nicht auf dem neusten Stand. Seid Samstag vormittag wohnen in diesem schoenen Haus naemlich nicht mehr Joanna, Al, Olivia und Jemima. Die sind in der Karibik und geniessen die Sonne, ohne ihr AuPair. Nein, hier wohnen momentan Adam, Amanda, Simon, Hen, Tilly, Flora, Minnie, Charlie, Ollie und Max. Ja, ganz schoen viele. Besonders, wenn die Kindcherchen (sechs an der Zahl) 2*fuenf Jahre, 2* 3 Jahre und 2* 10 Monate alt sind. Das Chaos, was diese liebenswuerdigen Monster verbreiten, und das ich jeden Tag aufs Neue bekaempfe, wuerde Joanna augenblicklich in einen komatoesen Schockzustand versetzen (pedantische Ordnung ist ihr ein und alles). Aber sie sind wirklich nett. Die Kinder, und die Eltern auch. So froehlich und locker und gar nicht so dermassen Englisch ; ) Und bis jetzt hatte ich noch nie so richtig was mit richtigen Babies zu tun. Ich hatte auch, ehrlich gesagt, ein bisschen Angst davor. Aber ich liebe sie, die beiden. Nach nur vier Tagen hab ich Max und Minnie so in mein Herz geschlossen, dass ich sie am liebsten behalten wuerde. Sie riechen so gut und fuehlen sich so weich und knuddelig an, und wenn sie einem ihre kleinen pummeligen Haendchen entgegenstrecken, geht einem das Herz auf, mir zumindest. Selbst wenn sie dann mal bruellen, weil Minnie grad Unmengen an Zaehnen bekommt, ist es gar nicht so schlimm, wie ich das in Erinnerung hatte. Ohje Annika. Das klingt besorgniserregend ^^

Die beiden Familien sind gute Freunde von Joannas bester Freundin und so duerfen sie die Woche hier verbringen, obwohl sie alle Joanna und Al noch nie in ihrem Leben begegnet sind ^^ . Neben dem Haus haben sie auch gleich das Aupair mit bekommen ; ) Aber die Arbeit macht, trotz der VIELEN Kinder definitiv viel Spass. Nur was ich taeglich an Aufraeumen, Abwaschen und Saubermachen erledige, habe ich  insgesamt nicht mal den ganzen Monat fuer die Hancocks gemacht. Trotzdem besser, als den ganzen Tag nichts zu tun.

Nun ja, leider hat mich ja nun seit gestern die Grippe erwischt. Ich hab schon alles moegliche eingenommen usw. aber es wird eher schlechter. Gerade wuerde ich am liebsten einfach nur noch schlafen, aber ich muss Babysitten, weil die Eltern ihren letzten Abend hier im Pub verbringen. Was tut man nicht alles. Naja, aber morgen fahren sie ja schon wieder. Was ich schade finde, denn obwohl sie nur so kurze Zeit hier waren, hab ich sie trotzdem liebgewonnen. Vermissen werd ich sie auf jeden Fall.

Gesund werden muss ich auf jeden Fall bis Sonntag abend, denn ab Montag beginnt ja mein (irgendwo selbstmoerderisches) Unterfangen, alleine in Land der Baguettes und Baskenmuetzen zu fliegen, sprich la France. Jaa, ich freu mich unglaublich, auch wenn es nur vier Tage sind und ich Franzoesisch nach der 11. freudig abgewaehlt habe. Wobei das vielleicht auch sehr an Schweerdust lag. Ich moechte einfach mal etwas Neues und Spannendes machen, und was liegt da naeher, als mein geliebtes Frankreich. Ihr (und ich) koennt also gespannt sein, ob ich wieder zureckkomme, bzw. ueberhaupt erst ankomme und nicht sonst wo lande.

Naja. Ich muss noch ein bisschen babysitten, schalte den Rechner jetzt wohl trotzdem ab. Kopfschmerzen. Spaetestens in zwei Wochen werd ich dann von meinem kleinen Ausflug berichten koennen.

24.10.06 23:53


Infuckingcredible

Hier scheint alles unglaublich zu sein. Mir ist unfgefallen, wie oft ich denke unglaublich, also muss wohl was dran sein. Zum Beispiel dass hier Eichhoernchen im Garten leben, und die grau sind! Oder dass hier schon die Vierjaehrigen zur Schule gehen.

Oder dass jeder der Hancocks einen begehbaren Kleiderschrank hat! Sogar die Maedchen. Eine zweijaehrige, die einen begehbaren Kleiderschrank hat! Das ist doch wirklich unglaublich.
Oder dass es letzte Woche noch so warm war, dass ich einen Sonnenbrand hatte und es heute, sage und schreibe 7 Grad ist und ich meinen dicken Winterpulli trage.
Oder dass ich alleine ueberall hinfahre, und mich hier noch nicht verlaufen habe.
Oder dass die Busfahrer hier so schnell fahren, dass man staendig von seinem Sitz rutscht. Das sieht vielleicht bescheuert aus, wenn in jeder Kurve die Haelfte der Passagiere auf dem Boden liegt ^^
Oder dass hier alle Strassen so schmal ist, dass meistens nur ein Auto durchpasst, und trotzdem alle um die Kurven brettern, wie der Duevel persoenlich! Man macht dann eine Vollbremsung a la Fahrschul-Gefahrenbremsung, gruesst freundlich und drueckt das Gaspedal dann wieder voll durch.
Oder dass es hier einfach so schoen ist. Auf den Busfahrten nach Hastings sass ich eine Stunde nur da und hab aus dem Fenster geguckt. Sooo unglaublich schoen ist es hier.
Oder dass meine Familie die reichste Familie ist, die ich kenne, und trotzdem noch nicht einmal eine beschichtete Pfanne besitzt, sondern nur so ein vorsintflutliches Metallstueck.
Oder dass ich hier im Klischee schlechthin lebe, dass die Kinderchen Sessel fuer ueber 700€ bezitzen.
Oder dass ich schon einen Monat fuer mich gekocht habe und noch immer lebe.
Oder dass mich der uralte Gaertner (okay, er ist so um die 30) ernsthaft um ein Date gebeten hat!
Oder dass ich mittlerweile so englisch-hoeflich sein kann, dass ich sogar das nett ablehnen konnte ; )
Oder das ist zum ersten Mal in meinem Leben ein Angebot zum Kite-surfen bekommen hab.
Oder dass ich immer noch keine Spuelhaende habe, obwohl ich zehnmal taeglich abwaschen muss.
Oder dass ich noch keines von Al's unglaublich teuren Hemden beim Buegeln runiniert habe.
Oder dass ich naechste Woche einfach so in den Flieger steige und losfliege, c'est incoyable, bonjour folie, ; )

Naja, es gibt noch viel mehr Unglaubliches hier, aber ich bin grade unglaublich muede und muss jetzt erst einmal ein bisschen schlafen.

21.10.06 23:23


Spinnefeind

Hier ist es wunderschoen, ich glaube, das erwaehnte ich bereits. Wie im Bilderbuch, mit den gruenen Huegeln und Schafweiden und dem Strand und den verwinkelten Strassen. Und ich liebe es. Ich koennte stundenlang durch die Doerfer hier spazieren, mit Hackett, oder durch den Wald, wo es hunderte von Eichhoernchen gibt, die doppelt so gross sind, wie unsere in Deutschland (warum eigentlich?)

Aber es ist verdammt noch mal laendlich. Aurich ist ja auch nun nicht gerade Mutter aller Grossstaedte. Aber Beckley ist noch nicht mal Mutter aller Kleinstaedte, weil ich sie noch nicht mal als Stadt als solche bezeichnen wuerde. Okay, es gibt eine Schule und einen Zahnarzt. Und eine Tankstelle, zu der ich immer fahre, wenn mich meine Schokoladensucht wieder gepackt hat, und sogar einen Spielplatz gibt es. Gut, eigentlich geht es auch gar nicht darum, wie klein Beckley tatsaechlich ist. Zurueck zum Thema.

Ich ueberlege naemlich, ob es an der o.g. Laendlichkeit liegt, aber hier gibt es nicht nur hunderte von Eichhoernchen, sondern auch hunderte von Spinnen. Oder tausende, vielmehr- und zwar alle in meinem kleinen Cottage. Und gestern nun, hatte ich wirklich ein schlimmes Erlebnis. Ich stand unter der Dusche, um meine morgendliche Routine einzulaeuten (Duschen, das fruehstuecken, was mir als erstes in die Haende faellt, tief durchatmen und in die Loewenhoehle wagen). Noch halb im Schlaf, denn in den letzten vier Monaten war um 7.30 gerade mal die mittlere REM-Phase eingeleitet. In meinen Augenwinkeln nahm ich eine Bewegung war, irgendwas Schwarzes.

Alles klar, dachte ich, Schnake. An die hab ich mich naemlich schon gewoehnt. Aber dann. Als ich mir das Shampoo von der Ablage schnappen wollte, bemerkte (nein, nicht "realisierte" ^^) ich, dass das kein harmloser Opa Langbein war. Ihgitt, nein. Wenn ihr euren Zeigefinger und euren Daumen zusammenbringt, ergibt das einen Kreis. Stellt ihn euch doppelt so gross vor und schon habt ihr die Groesse des Monsters, dass da bei mir in der Dusche sass.

Koennen Spinnen grinsen? Ich koennte schwoeren, ich haette ein malizioeses Laecheln gesehen, mit dem es mich von den Kacheln aus beobachtet hat. Gestern erst habe ich gelesen, dass Spinnen auch an ihren Beinen Seidendruesen haben, mit denen sie sich an glatte Oberflaechen drankleben! Eine revolutionaere Erkenntnis, und daran musste ich zuerst denken, als ich sie sah. Zugegebenermassen hab ich sie zwei Sekunden lang fasziniert betrachtet. Das wars dann aber auch schon mit der Wissenschaftlichkeit und ich fing an ein bisschen im Wasser herumzuhuepfen vor Ekel (man kann nicht einfach so aus dieser Dusche raus) und zu hoffen, dass sie sich von alleine in Luft aufloest. Hat sie aber nicht.

Bei solchen Aktionen schuettelt es mich immer richtig vor Ekel. Ein paar Leute werden sich bestimmt noch an die Spinnengeschichte in meinem alten Zimmer erinnern... Da ist auch so ein Riesenviech auf mein Bett zugalloppiert, und weil ich keine andere Loesung sah, hab ich in Panik den OTTO-Katalog den ich gerade durchgeblaettert hatte, auf die Spinne draufgeworfen. Zur Sicherheit bin ich dann noch ein bisschen auf dem Katalog draufrumgesprungen. Der Katalog lag dann ungefaehr einen Monat da, weil ich Angst hatte, dass die Spinne vielleicht noch nicht tot sein koennte. Eine vollkommene Ueberreaktion... 

Ich stand dann ungefaehr eine Viertelstunde paralysiert da, weil ich solche Skupel habe, so dermassen grosse Tiere umzubringen. Warum lasse ich sie dann nicht leben? Hm, ich glaube, es ist doch kein Skrupel, sondern die (ja ich weiss, unbegruendete) Angst, dass die Spinne meinen Toetungsversuchen standhaelt und mir ins Gesicht springt aus Rache. Ich habe sie dann letzten Endes mit einer leeren Duschgelflasche zu Tode gematscht. 

10.10.06 19:14


Fakten, Fakten, Fakten

Falls mir jemand schreiben moechte, dann soll er das gerne tun! Ich liebe es naemlich, Briefe zu bekommen  : D
Hier ist also meine Adresse:

Joanna & Alastair Hancock (Annika Heeren)

Watcombe House

Horseshoelane

Beckley

East Sussex

TN31 6RX

Meine Emailadresse ist imer noch annika.heeren@gmail.com und meine Handynummer hat sich auch (noch) nicht geaendert!

5.10.06 15:04


Mummy Annie

Nach genau zwei Wochen in meiner Familie kann euch jetzt mal einen Ueberblick geben, ueber meinen Tagesablauf, an einem normalen Tag.

Mein Wecker klingelt um 6:45am. Den stelle ich dann solange aus und wieder an, bis es 7:30am ist und ich wie verrueckt aus dem Bett springen muss, um noch alles rechtzeitig gebacken zu kriegen ;   Ich komme einfach nicht beim ersten Weckerklingeln aus dem Bett, sondern mache noch ne dreiviertelstunde im Fuenfminutenintervall kleine Nickerchen ^^

Dann ab unter die Dusche und danach fruehstuecken. Meistens lasse ich das Fruestueck aber weg, weil ich natuerlich nicht mehr genug Zeit hab. Ausserdem geht mein Kuehlschrank im Moment nicht, das heisst, die leckeren Sachen sind sowieso im anderen Haus ; )

Dann geht's los; Olivia muss zur Schule und braucht ihr Fruehstueck vorher, danach muss die Kueche aufgeraeumt werden, abwaschen, Spuelmaschine leerraeumen, alle Flaechen schoen sauberwischen, etc. Joanna ist unglaublich ordentlich und organisiert, vielleicht faerbt das ja nach einem Jahr auf mich ab. Waere ja nicht unbedingt das schlechteste ^^

Wenn die Kueche soweit fertig ist, ist Jemima-Zeit. Wir raeumen zusammen die Kinderzimmer auf (das heisst, sie verwuestet, und ich renne hinter ihr her und raeume alles wieder weg) und beziehen die Betten neu (jeden zweiten Tag! Spinnen die? Das muss ich alles buegeln!). Dann muss noch das Spielzimmer aufgeraeeumt werden. Das ist wirklich ein Akt, denn soviel Spielzeug, wie die haben, hatte nicht mal SchuittDuis in der Spielzeugabteilung... Zwischendurch immer mal Jemimas Windeln wechseln. Dann ist Lunchtime, das heisst, ich muss entweder irgendwas kochen fuer Jemima (Olivia ist noch in der Schule) oder das was Joanna fuer sie gekocht hat, ans ie verfuettern. Danach, wieder Kueche aufraeumen etc.

Dann kommt der kleine Teufel mit Engelslocken ins Bettchen. Meistens muss ich dann erst einmal einen Entspannungstee trinken, weil Jemima mich wirklich nonstop auf Trab haelt. Waehrend sie schlaeft, ist Buegeln angesagt. Zwei Koerbe schaffe ich in der Mittagspause, und meistens ist dann troztdem noch mindestens eine Maschine ueber... Dann hab ich noch ein bisschen Zeit fuer mich, Mittagessen und entspannen.

Um 4:00am kommt Olivia aus der Schule. Meistens spielen wir dann im Playroom, malen, basteln und so weiter. Ihr Lieblingsspiel  ist "Mummies and Daddies and Babies" und ich muss natuerlich immer, ihr ahnt es schon, das Baby sein. Diese Zeit ist meist die anstrengenste des Tages, weil ich ununterbrochen aufpassen muss, dass alles unter Kontrolle ist. Kleine wilde Kinder, grosse Farbtuben und teure weisse Moebel sind eine hochexpolive Kombination. Um 5:30am ist Teatime, da kriegen die Kinder ihr Abendessen. Danach wird, oh Wunder, wieder die gesamte Kueche aufgeraeumt. Es ist unglaublich, wie schnell so eine schoene, ordentliche Kueche wieder aussieht, wie ein Saustall, nach nur einer Stunde mit Kindern darin ^^

Dann wird es langsam Zeit, ins Bett zu gehen. Erstmal ist Bathtime, ich muss sie in die Badewanne stecken (Jemima hasst Haarewaschen und schreit andauernd), Zaehneputzen, Schlafanzuege an und so weiter. Wenn das geschafft ist, duerfen sie noch eine halbe Stunde die "Bedtime Hour" auf dem hiesigen Kinderkanal gucken. Wenn die Kindchen im Bett sind, staubsauge und wische ich noch die untere Etage, raeume den Spielraum auf und dann hab ich Feierabend. Meistens bin ich dann ziemlich muede ; ) Wenn ich Babysitten muss, abends, buegel ich meistens noch ne Stunde und dann setz ich mich vor den PC oder Fernseher. Babysitten muss ich ungefaehr zwei mal in der Woche. Meine Aufgabe hier ist also eigentlich, Mama zu spielen. Sobald mein "Dienst" anfaengt, muss ich in die Mummy-Rolle schluepfen, ich muss die Kinder nicht nur beaufsichtigen und bespassen, sondern auf erziehen. Darauf legt Joanna grossen Wert- Tischmanieren, Hoeflichkeit und Odnung. Gut, das mit der Ordnung klappt noch nicht so ganz, aber das wird schon noch ; ) Und wenn Jemima oder Olivia mich dann mal ausversehen Mummy nennen, ist das sehr, sehr ruehrend : )

Die Hancocks haben ausserdem einen Hund, Hackett. Mit dem gehe ich oefters spazieren, wobei ich mich schon zwei mal ordentlich verlaufen hab, weil die Strassen hier alle gleich aussehen ^^ Hackett liebt mich. Ich weiss nicht, warum, aber vom ersten Augenblick an ist er mir ueberall hin gefolgt, egal wohin ich gehe.  Gerade jetzt liegt er wieder auf meinen Fuessen unterm Schreibtisch. Es muss verdammt unbequem und eng sein, aber das scheint ihn nicht zu stoeren. Das tragische an der ganzen Sache ist, dass ich eine Hundeallergie hab, und ihn nicht wirklich streicheln kann, weil ich sonst wieder zwanzigmal hintereinander niesen muss... Trotzdem hat er wohl die Hoffnung noch nicht aufgegeben, und es ist auch nicht so, dass seine Liebe ins Leere faellt, ich mag ihn auch wirklich sehr gerne.

Ich habe zwei Tage die Woche frei, meistens fahre ich dann durch die Gegend und gucke mir die schoene Umgebung an. Ich liebe die ganzen gruenen Huegel und Wiesen und den Strand und die Schafe und die Ruhe und Zufriedenheit, die dieser Ort ausstrahlt... Klingt kitschig, aber das ist es auch in gewisser Weise und ich mag es. Ich bin restlos begeistert von England und das Wetter ist bis jetzt noch nicht so schlimm, wie man immer sagt. Ich hab ziemlich viel zu tun und oft bin ich abends platt und muede, aber es macht trotztdem Spass. Joanna ist unglaublich nett und ich fuehle mich hier so zuhause, als ob ich schon seit Monaten hier waere, und nicht grade mal zwei Wochen. Gut, dass ich das noch alles auf die Reihe bekommen habe, gut, dass ich jetzt hier bin.

5.10.06 18:07


Thank you, darling!

Ich bin da! Nachdem ich wie durch ein Wunder den Flug ueberlebt habe und niemand, tatsaechlich niemand irgendetwas ausserzweckmaessiges mit meinem Flieger vorhatte, bin ich gesund und munter angekommen. Naja, eher gesund als munter, denn weil ich heroischerweise nicht geschlafen hatte in der Nacht zum Donnerstag, war ich dementsprechend muede. Ich muss einen klasse Eindruck auf Al, meinen Aupair-papa gemacht haben, als ich waehrend der Fahrt staendig in komatoese Zustaende gefallen bin... Aber kennt keiner von euch das Gefuehl, wenn man wach bleiben moechte, aber es einfach unmoeglich ist? Es geht einfach nicht!

Wir sind dann- soweit ich das mitbekommen habe- im Saab Cabrio mit zweihundert Sachen ueber die Autobahn gedonnert und zum Ueberholen nach RECHTS ausgewichen; zu dem Zeitpunkt war ich dann schon wieder dankbar fuer die Schlaefrigkeit, die mich wohl vor Ueberlebensaengsten gerettet hat ; )

Irgendwann hat  Joanna mich dann abgeholt, auf Haelfte des Weges, denke ich. Im Rover. Auch sie habe ich eventuell mit ein wenig mit meiner sehr wortkargen Schlaefrigkeit geschockt.  Aber irgendwann waren wir dann da und ich konnte schlafen. Endlich. Nachdem, ich das Angebot "Du kannst solange du schlafen wie du moechtest Honey, wirklich, schlaf ruhig" dankend angenommen und voll ausgenutzt hatte, gab's dann eine Hausfuehrung. Aber nein, was heisst hier Hausfuehrung. Es war eher eine Anwesen-fuehrung.

Alles in Allem ist es wunderschoen. Man kann gar nicht viel mehr dazu sagen. Es ist eingerichtet, in einer Art romantischer Landhaus-Stil, ein bisschen Vintage und ab und zu ein paar moderne Highlights (der Kuehlschrank ist zwei Meter hoch und breit ^^). Das ganze Haus ist komplett durchgestylt und trotzdem authentisch und gemuetlich. Das muss man erstmal hinkriegen... Ich bin beeindruckt, wie man sicher merkt ^^ Joanna, meine Gastmutter kommt urspruennglich aus London und man merkt, dass sie hier ihre gesamten Maedchentraume auslebt ; )  Was sich natuerlich nur durch das noetige Kleingeld machen laesst, aber daran mangelt es den Hackocks in gar keinem Fall. Sie haben drei Autos (fuer zwei Personen!), davon sind zwei Cabrios, und ein Landrover.

Die Maedchen, Olivia (4) und Jemima (2) sind unglaublich suess. Gerade Jemima sieht aus, wie ein Engel auf Erden. Sie hat rote Ringelloeckchen und Pauspacken und einen kleinen roten Mund und und und. Man moechte sie die ganze Zeit aufessen. Aber sie ist noch relativ verschlossen. Und unglaublich eigensinnig. Mit Olivia verstehe ich mich wirklich gut, obwohl sie auch durchaus starrkoepfig und "bestimmend" sein kann. Aber die, die mich kennen, werden sagen, dass das ja wohl hervorragend passt : )

Hab ich noch was vergessen, fuers Erste? Ohja, den Hund. Hackett. Er ist ein Labrador (reinrassig natuerlich, was sonst) und er liebt mich. Was wirklich ein tragischer Fall ist, denn ich bin  ja allergisch auf Hundehaare... So hat unsere Liebe wohl kaum reelle Zukunftschancen. Allerdings hat er es noch nicht wirklich aufgegeben, er folgt mir, auf Schritt und Tritt. Gerade jetzt liegt er wieder auf meinen Fuessen unterm Schreibtisch, was wirklich verdammt unbequem sein muss, weil es eng ist, aber das scheint ihn nicht zu stoeren.

Was wirklich lustig ist, ist dass sich das englische Klischee (oder cliché, fuer Kersten :P, in Punkto Freundlichkeit und Hoeflichkeit vollkommen bewahrheitet hat. Es ist unglaublich. Das fasziniert mich beinahe nochmehr, als dass Joannas Make-up ausschliesslich von Chanel ist und jeder einen begehbaren Kleiderschrank hat (auch die Maedchen!). Wirklich. Ich kann mich gar nicht retten vor "How are you, sweetheart", "see you later, my love" oder "Thank you, darling" s. Warum unterscheidet das die deutsche Kultur so sehr von der englischen? Ich fuehle mich zeitweise wie der unhoeflichste Mensch der Welt, weil ich vergessen habe, mich drei mal zu bedanken, fuer die Frage ob alles "fine" ist. Und diese Frage wird ungefaehr alle 10 Minuten gestellt! Daran muss ich mich wirklich noch gewoehnen. Wofuer man sich alles bedanken kann, war mir tatsaechlich noch gar nicht klar, bevor ich nach England kam. Ob das jetzt gut ist, oder schlecht- darueber laesst sich streiten. Im Moment finde ich es relativ ueberfluessig ; )

Okay, das war es fuer heute. War auch lang genug, der Text, und ich muss noch zwei Wannen voll Waesche buegeln, bevor Al und Joanna von ihrem Supper wiederkommen. Waehrend des Buegelns kann ich dann ja noch ein bisschen ueben, mich zu bedanken. Thank you my lovely sheet, for letting me iron you.

26.9.06 20:31


Noch drei Stunden?

Morgen ist der große Tag, morgen wird mein erster Tag in England sein. Aber eigentlich war der heutige Tag ein viel "größerer Tag". Bis heute hatte ich erst zwei Umzugskartons gepackt (für alle die es nicht wissen; Jaha, ich werde nicht nur aus dem Land vertrieben, sondern auch tatsächlich aus meinem Zimmer. Das wird Ilka bekommen)und meinen Koffer noch nicht mal aus der Sauna geholt (für alle, die das auch nicht wissen; Meine Eltern benutzen unsere Sauna in die mindestens fünf Personen reinpassen, als Abstellkammer...). Denn eigentlich war nur eins wichtig, mein Führerschein. Unglaublich entmutigt durch meinen Fahrlehrer war ich natürlich der festen Überzeugung (wie immer, habe ich mir sagen lassen), dass ich das nie im Leben gebacken kriege. Nach 20 Minuten Fahrt war das Höllenszenario aber erstaunlicherweise schon vorbei, weil der Prüfer restlos überzeugt von meinem offensichtlichen Talent war ; ). Na, mit dem frischen Führerschein in der Tasche bin ich natürlich erst einmal ordentlich durch Aurich gedüst. Ich kam mir unglaublich illegal und verdächtig vor, bis mir von Zeit zu Zeit dann glücklicherweise doch einfiel, dass es vollkommen erlaubt und berechtigt ist, dass ich alleine in unserem Renault durch die Straßen kurve.

Ungefähr bis 16:00 Uhr habe ich gebraucht, um mir im Klaren darüber zu werden, dass ich noch den kompletten Einkauf für England erledigen muss. Inklusive Gastgeschenk. Inklusive Duschsachen und inklusive Rucksack. Und was ich sonst noch so brauchte - also eigentlich alles. Hilfe. Gut, dass ich so eine nachsichtige Mami habe (ich weiß, immer wieder das gleiche Drama mit mir, aber es funktioniert doch!), die mehr oder minder geduldig mit mir durch den Edeka gepilgert ist, bis ich alles hatte. Mittlerweile 20:00, der Abschiedsbesuch von den Mädels steht an... Als alle wieder weg sind, habe ich immer noch nichts im Koffer und erst zwei Umzugskartons gepackt. Warum sitze ich hier und schreibe? Ich bin wirklich unglaublich faul, das muss es sein. Also, der Koffer ist mittlerweile dann doch gefüllt. Bei 20 Kilo bin ich schon längst angelangt und es müssten noch mindestens 10 hinein! Also wieder aussortieren das ganze... Ich würde gerne ein bisschen schlafen gerade, müde bin ich devinitiv noch mehr, als pack-unmotiviert.

 Aber langsam wird es höchste Eisenbahn, dass ich fertig werde. Nur noch drei Stunden bis zur Abfahrt. Bin ich aufgeregt? Klar. Und hibbelig, traurig, fröhlich, konfus und planlos. Die typische Annika-vor-der-Abreise-Mischung würde ich sagen. Und jetzt wirklich- Koffer packen, sonst wird das ja nie was. Bis morgen.

21.9.06 00:01


Erster Eintrag.

Also, der erste Eintrag, voilà und bittesehr: Hier wird in Kürze (sobald ich in England bin) alles mögliche stehen, ob ihr es lesen wollt, oder nicht ; )

Ich kann nicht wirklich HTML o.ä., deshalb ist das hier recht minimalistisch gehalten. Hab mich allerdings doch dazu hinreißen lassen, nen eigenen Header zu kreieren mit meinen Lieblingsbumen, den Tulpen, aus unserem Garten.
Ich dachte mir, das ist eine ganz nette Möglichkeit, um den Kontakt zur (deutschsprachigen) Außenwelt nicht ganz zu verlieren ^^ Ich hoffe, ich finde einigermaßen Zeit, um ab und zu mal zu berichten. Man weiß ja nie, welches Bespaßungs-Pensum die kleinen englischen Racker sonst so genießen. Hoffen wir also das Beste.

Achja, und über Einträge im Gästebuch freue ich mich natürlich auch sehr, und so weiter und so fort.

19.9.06 16:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung