Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein marzipaniges zwei-Minuten-Weihnachtsgefuehl

Schon wieder ein Eintrag! Heute war einmal wieder ein toller Tag. Eigentlich ist nicht viel passiert, wenn man das mal so ganz objektiv betrachtet. Aber angefangen hat es damit, dass ich aufgewacht bin und dachte "Juchu, ich bin in England, bestimmt sind die Kinder heute nett und die Sonne scheint". Sprachs und schwang die Beine aus dem Bett. Direkt mit den Fuessen in die kuscheligen Hausschuhe die ich mir neu gekauft hab am Wochenende ; )  Dann runter ins Bad und ein bisschen geflucht, weil ich vergessen hatte, die Heizung anzumachen. Aber unter der Dusche ist es ja schoen warm. Dann hab ich gefruehstueckt und erst DANN ist mir eingefallen, was heute fuer ein Tag ist. Der erste Tag im Dezember! Wie schoen, also ein Adventskalendertuerchen! Naja, Tuerchen trifft es nicht so ganz, eher "Griff-in-die-Adventskalender-Dose", aber heraus kam ein Marzipanherz. Hmmm. Ganz langsam hab ich das gegessen und richtig genossen : ) Das, eine Tasse Kaffee und ein Marmeladentoast haben dann mein Fruehstueck ergeben.

Leider hatte ich mich in meiner optimistischen Tagesvorhersage getaeuscht, denn es hat leider geschuettet wie aus Kuebeln (So viel zum Thema Schnee, und Winter und kuscheliges Weihnachten) und Jemima hatte miese Laune : D Aber das war gar nicht so schlimm, denn ich hab eine Stunde eher frei gekriegt. Als es dann aufgehoert hat zu regnen, hab ich mir die Laufschuhe geschnappt und bin raus in den Wald. Durch die ganzen Pfuetzen kam mir das ganze eher vor wie ein Abenteuer-Cross-Lauf, als ein entspanntes Joggen, aber der Spassfaktor war umso hoeher. Hackett war auch schier begeistert : D

Gegen Vier sind wir dann mit einer ganzen Horde von Babies und Kindern und Mummies auf den "Weihnachtsmarkt" in Beckley gegangen, um Father Christmas zu sehen. Die Eltern nennen den gelegentlich "FC" und es hat mich eine Weile gekostet, bis ich das raushatte ; ) Alles in allem sehr lustig, deutsche Weihnachtsmaerkte sind aber um Laengen toller. Das geben die Englaender sogar zu : D

Und nun sitze ich vor dem Computer und mache nicht wirklich was. Die anderen muessen naemlich alle arbeiten, oder haben keine Zeit. Ich hoere daher Gute-Laune-Lieder (die unglaublich gut wirken, ich grinse die ganze Zeit so vor mich hin und huepfe auf meinem Stuhl herum) und ueberlege, wofuer ich morgen mein Geld ausgeben werde. Dann gehe ich naemlich mit Doreen einkaufen (ausnahmsweise, haha). Ja, eigentlich ein sehr gewoehnlicher Tag. Aber schoen und froehlich und schoen froehlich : D

1.12.06 22:58


Werbung


Bloed. Ja, wirklich.

Ja. Ein Wochenende, wie es beschissener nicht gelaufen sein koennte! Entschuldigt meine harrsche Ausdrucksweise. Aber ALLES ist schiefgegangen, diesmal. In der Aussicht, beinahe das ganze Wochenende frei zu haben, habe ich die Woche sehr gut ueberstanden, mit schoenen Stunden und stressigen, wie immer. Geplant war dann fuer Freitag Mittag eine Einladung zum Chinesen, gemuetlicher Nachmittag und dann Abends eine Pub-tour durch Rye mit Doreen, Anthony und vermutlich John. Abends waeren wir dann alle ueber Nacht in Anthonys Haus geblieben und am naechsten Morgen waere ich nach Rye gefahren, um die letzten Sachen einzukaufen, mit denen ich meine Lieben zu ueberschuetten gedenke. Sonntags (morgen) waeren dann Sandra, Marianne, Doreen und ich nach London gefahren, um unser letztes Wochenende gemeinsam zu verbringen. Und was passiert natuerlich? Die fieseste Migraene die ich jemals hatte erschlaegt mich. Freitag hab ich im Bett verbracht, heute hab ich immerhin schon einen Spaziergang machen koennen. Aber ich fuehl mich immer noch so erledigt, dass ich London morgen wohl nicht aushalten werde. So viele tolle Plaene! Und was ist, alles fuer die Katz. Oder genauer, fuer den Hund. Noch genauer, fuer Hackett, denn wenigstens der (und leider nur der) kam heute in den zweifelhaften Genuss meiner Gesellschaft.

Noch dazu hat irgendwer vor ein paar Tagen mein (und damit das einzige hier vorhandene) Fahrrad demoliert, sodass ich jetzt nur noch meine beiden Fuesse als Transportmittel habe morgen (Sonntags fahren keine Busse). UND das Buegeleisen ist auch kaputt. Das heisst, ich kann im Moment nicht buegeln, und wenn das Ding dann wieder heile ist, oder ein Neues besorgt wurde, werde ich mich wohl einem Berg Buegelwaesche gegenueber sehen, der es locker auf zwei, drei Tonnen bringt, da dieses Wochenende alle Gaestezimmer neu bezogen werden. Alle. Aber immerhin sind es nur noch neun Tage, bis ich wieder in Deutschland sind, und ich freue mich wirklich. Obwohl ich meine kleinen cheeky monkeys hier auch sehr vermissen werde.

Freitag morgens (als ich mich noch einigermassen gut gefuehlt hatte) waren die ganzen Familienmitglieder plus Oma und AuPair uebrigens bei Olivias "Nativity Play" in ihrer Schule. Dank der woechentlichen Kinderspielgruppe kannte ich den Joseph, die Maria, ein Schaf und Olivia, die "natuerlich" einen Engel spielte. Schon der Parkplatz (Porsches, Ferraris, Chauffeure) dieser (Privat)Schule liess erahnen, dass ich mich in eher gehobenerer Gesellschaft befindet wuerde, sobald ich durch die Tuer der ueber 600 Jahre alten Einrichtung gegangen war. Dem war dann auch so. Selten zuvor hab ich mich so underdressed in einer SCHULVERANSTALTUNG gefuehlt! Das Krippenspiel war dann aber wirklich ganz suess, und ich musste Joanna Taschentuecher reichen, die sichtlich geruehrt war ueber ihren kleinen Engel. Nach zwei Tassen Kaffee und einer Menge oberflaechlichen Smalltalks (Ach, du bist aus Deutschland? Ja genau. Ah, wo denn da, Muenchen? Nee, direkt an der Nordseekueste. Hamburg? Nee, noch direkter. Ach, das ist ja nett, schoen dich getroffen zu haben) sind wir dann nach Hause gefahren und ich hab so langsam aber sicher gemerkt, dass das ein kopfschmerziges Wochenende wird...

Aber na, der Weihnachtsbaum hier steht schon, und so langsam bekomme ich dieses schoene, gemuetliche Weihnachtsgefuehl, was auch nicht das schlechteste ist. Also, bis bald und drueckt mir die Daumen, dass naechstes Wochenende, wenn ich nach Hause fliege, weniger von Kopfschmerzen versaut ist.

9.12.06 22:49


Al

Ich finde, Al ist es wert, einen Artikel fuer sich selbst zu haben. Al ist mein "AuPairPapa" und der Grund, warum er als Erster einen eigenen Artikel kriegt, ist, dass er einfach zum Knutschen ist (Nein Oma Eva, mach ich nicht, und ich trag auch keine zu tief ausgeschnittenen Tshirts ). Al sehe ich eigentlich immer nur morgens fuenf Minuten und Abends, manchmal. Er arbeitet den ganzen Tag, als Makler. Jeden Tag, auch Samstags, und manchmal Sonntags. Er verlaesst das Haus um 8: 00am und kommt meistens so gegen 9: 00pm wieder. Das ist ein verdammt langer Arbeitstag, aber irgendwo muss ja auch das Geld fuer die begehbaren Kleiderschraenke kommen!
Al ist so bemerkenswert, weil er so unterschiedlich ist. So unterschiedlich in sich selbst ^^ Er kann zum Beispiel die einfache Logik eines Waeschetrockners nicht verstehen, und selbst wenn ich es ihm erklaert hab, traut er sich nicht, ihn anzumachen :D Dafuer kann er aber den Rasen maehen. Er kann keine Fahrradreifen flicken, und er kann keine Nudeln kochen. Dafuer weiss er, wie man Voegel schiesst, was er auch regelmaessig macht. ABER er weiss gar nicht, was das ueberhaupt fuer Voegel sind, die er da schiesst! Er hat zwei kleine Toechter und hat keine Ahnung, wie man sie badet, geschweige denn, wickelt. Dafuer weiss er, wie man einen Hummer zubereitet und isst(die Nudeln dazu macht Jojo). Er findet, Eichhoernchen zu ueberfahren sei nur gerecht, kann aber nicht mitansehen, wenn ich wieder eine der hunderttausend Spinnen umbringen muss. Ausserdem hat er eine vier Meter lange Kaminstelle, aber ich bin diejenige, die bessere Feuer machen kann

Wenn Jojo nicht da ist, und Al einmal ungweoehnlichweise frei hat, und zu Hause ist, muss ich eigentlich ununterbrochen lachen. Dieser Mensch, er freut sich wie ein kleines Kind, wenn eins seiner Toechterlein irgendwas anstellt, was eigentlich "really, really naughty" ist, und erst nach ein paar Augenblicken faellt ihm ein, dass ER die Autoritaetsperson ist, und setzt eine sehr ernste Miene auf, mit der er bekundet, dass das wirklich "really, really naughthy" war. Das kann er allerdings nie lange durchhalten und faengt dann wieder an zu kichern, wenn ich nicht hingucke Herrlich. Die Kinder lieben ihren Daddy und wenn ich mit Jemima alleine bin, fragt sie alle zwei Minuten "Ahka, where daddy gone?" Und alle zwei Minuten ist NICHT uebertrieben.

Er hat seiner Frau zu der Geburt ihrer Kinder je einen sehr, sehr, sehr teuren Diamantring geschenkt, und zu Weihnachten wird sie ein Klavier bekommen (Keiner in dieser Familie kann spielen, juchu, ich kann mich ungeniert austoben!). Er bringt ihr Blumen mit und sie haben, wenn er rechtzeitig nach Hause kommt, romantische Candellightdinner. Und das nach sechs Jahren Ehe! Besser gehts doch nicht Allerdings nennt er sie "Mummy", was mich an ihrer Stelle extrem stoeren wuerde :D

Al (und damit spreche ich glaube ich den Punkt an, in dem er am Meisten mit seiner Ehefrau gemeinsam hat) ist ein Ordnungsfreak. Sein (begehbarer) Kleiderschrank ist so aufgebaut, dass an einer Wand entlang alle seine Kleidungsstuecke auf Kleiderbuegeln haengen. Die Wand ist ca. 25 meter lang. Er hat bestimmt um die 100, 150 Hemden, die ich alle nach Farbe und Stoffart sortieren muss! :D Ausserdem muessen die Knopfreihen der Hemden alle in eine Richtung zeigen, sowie die Kleiderbuegel an sich auch. Habt ihr sowas schonmal gehoert? Das macht ja benahe Monk Konkurrenz.

Trotzdem sollt ihr gar nicht den Eindruck bekommen, dass Al komisch und doof ist, er ist nur ein bisschen sehr ordentlich und nicht sehr "hausmaennisch". Aber ich denke, dies trifft auf die meisten englischen, maennlichen "Oberschichtler" zu

So, das war es zu Al. Ich glaube, ich schreibe demnaechst einmal mehr ueber die anderen drei (oder vier, mit Hacketti) Mitglieder dieses Hauses. Damit ihr sichergehen koennt, dass ich mich hier in guten Haenden befinde, was so ist, meiner Meinung nach.

10.12.06 16:19


Kochstunde mit Annika

So langsam werd ich wirklich aufgeregt :D Am Sonntag um 16.00 flieg ich los, und bin dann Montag in Aurich, weil ich ja noch eine Nacht bei Janna bleibe (Danke :-*) Ich freu mich total, euch alle wiederzusehen! Wenn Jo darueber spricht, dass es nur noch fuenf Tage sind, muss ich ein bisschen aufpassen, dass ich nicht zu froehlich reagiere Vor ein paar Tagen hat sie naemlich zu weinen angefangen, und meint, dass sie mich alle so vermissen werden, die Tage, die ich weg bin. Das hat mich so geruehrt, dass ich auch ein bisschen weinen musste ^^ Aber mittlerweile ueberwiegt die Vorfreude. Auf meine kleinen suessen Schwestern und auf meine lieben Eltern und Cousinen und Omas und Opas und meine Freunde, alle die Leute, die mir  mit so vielen lieben Gaestebucheintraegen, Briefen und Anrufen die Zeit hier doppelt und dreifach schoen gemacht haben.

Hier also das Rezept fuer ein tolles Wiedersehen. Kreiert von mir selbst, aber Achtung, nicht unbedingt fuer Anfaenger, und relativ zeitaufwaendig.

Man nehme ein relativ grosses Exemplar eines AuPairs (genauer: Annikagrietje), und ein kleines Passagierflugzeug (Ryanair). Das ganze mixe man gut zusammen, in einem vorher bereitgestellten Flughafen (Stansted). Man schaffe die Flugzeug-AuPair-Masse schnell aber vorsichtig nach Luebeck, wo man das AuPair einzeln eine Nacht lang stehen lasse, am besten gut zugedeckt, eventuell angereichert mit etwas Gluehwein (optional) in einem warmen Raum. Ausserdem verbessert die Anwesenheit einer Cousine (Janna) deutlich die Verfassung des AuPairs. Sind ca. 12 Stunden vergangen, trenne man AuPair wieder von Cousine und gebe es, zusammen mit Koffern (1) und Rucksaecken (1-2) in einen geraumiges Zugabteil. Man lasse es ca. 4 Stunden ziehen, bis das AuPair einen sichtlich hibbeligen Eindruck macht und man Ortschilder "Emden" erkennen kann. Man nehme das AuPair rechtzeitig aus dem Abteil, da es ansonsten schlagartig zusammenfallen wuerde (Achtung!). Sobald der Zugvorgang abgeschlossen ist, ist das Wiedersehen beihnahe fertig. Um es aber noch geschmacksintensiver werden zu lassen, wuerze man es grosszuegig mit Euphorie, einer Prise Aufregung und ein paar kraeftigen Freudenspruengen. Und um es optisch ansprechend zu gestalten, dekoriere man es am Besten noch mit moeglichst vielen jubelnden Familienmitgliedern und Willkommensplakaten. Das Ganze kann dann in einem aelteren Renault Espace in Auricher Umgebung serviert werden. Um die Geniessbarkeit des Wiedersehens zu gewaehrleisten, sollte man vorher sichergehen, dass alle Zutaten frisch und aus Freilaufhaltung sind. Ansonsten, guten Appetit :D

Ja, wie man merkt, freue ich mich sehr. Leider, leider muss ich am 28.12 morgens um wasweissichwiefrueh nachts schon wieder los. Denn meine helfende Hand wird dringend gebraucht, um den Silvester-Besuchs-Ansturm meiner Hancock Familie zu bewaeltigen... Aber dann gibt es zu dem Anlass eben einen reunion-pie :D

12.12.06 20:45


Juchu :)

Ein ganz kurzer Eintrag zum Schluss. Ich bin total hibbelig und kribbelig, in zwei Stunden gehts los zum Bahnhof. Dann muss ich das durchlaufen, was ich schon auf dem Weg nach Frankreich generalgeprobt hab Allerdings diesmal mit weit mehr Gepaeck! Bahn, nachmal umsteigen, Ubahn, umsteigen, wieder in Bahn, und DANN, Flugzeug :D Ich bin mal gespannt, ob ich mit dem Koffer durch die fiesen Sicherheitstore der underground durchpasse ^^ Das wird ein Spass. Ich hatte ernorme Probleme, meinen Koffer zu packen, weil ich von 15 Kilo, die erlaubt sind, allein ca. 12,4 schon fuer Geschenke verbraucht hab! Aber ich habe, nach mehrmaligem Umschichten und anschliessendem Verzweifeln dann einfach alles reingeschquetscht wie bloed, und was nicht mehr eringepasst hat, ist hiergeblieben. So einfach geht das Ich hoffe und bete jetzt nur noch, dass meine Waage stimmt. Die zeigt das Gewicht naemlich in Stones an, und nicht in Kilogramm und das musste ich dann ja erst noch alles umrechnen. Und das mit dem Rechnen ist bei mir ja so ne Sache wie ihr wisst

Ich kann kaum glauben, dass ich nun schon wieder nach Hause fliege. Es kommt mir vor, als waere ich seit drei Wochen hier, und nicht seit drei Monaten! Und komischerweise fuehlt es sich trotzdem auch so an, als waere ich schon seit drei Jahren hier. Kennt ihr das Gefuehl? Ich hab mich hier so schnell eingelebt, meine Familie ist zum Knutschen (meistens) und mein Cottage ist wirklich "meins", so wie es sich anfuehlt. Ich bin so gluecklich, dass es so gelaufen ist. Zwei meiner AuPair Bekannten hier kommen naemlich zum Beispiel gar nicht wieder, nach Weihnachten, weil sie mit ihren Familien nicht klarkommen. 

So, ich muss jetzt noch ein bisschen meine Kueche putzen, darauf hatte ich naemlich gestern  nach drei Stunden Hausputz keine Lust mehr und habs gelassen   Drueckt mir also bitte alle die Daumen, dass ich heil ankomme, dass ich alle richtigen Ubahnen kriege, und das mein Gepaeck wirklich nur 14,5 Kilo wiegt und nicht 30 :D

17.12.06 09:16


merry christmas and a happy new year.

Der erste Abend, an dem ich wirklich Zeit finde, etwas zu schreiben. Seit meinem letzten Eintrag ist viel passiert! Ich habe im Flugzeug mehr als tausend Kilometer zurueckgelegt und sogar am Steuer von verschiedenen Autos mindestens 600 Kliometer. Dazu hab ich mir mindestens drei Kilo an superleckerem Weihnachtsessen angefuttert und hab seit drei Monaten mal wieder mehr als zwei Liter Alkohol am Stueck getrunken
Soviel dazu. Ich hatte ein wunderbares Familien-Weihnachten, dass mit einem tollen Willkommensplakat am Bahnhof eingelaeutet wurde, ich hab tatsaechlich eins bekommen Genauso wie den super Sandisk e260, mit dem ich jetzt auch im tiefen Beckleyer Wald zu meiner Musik herumtanzen kann. Ich hab so viele so tolle Sachen bekommen, die ich schon fast alle benutzt habe ^^ Kochbuecher sowieso, und Ulrike, Dein Armband trage ich jeden Tag.
Ja, und es war so schoen, die ganzen Leute wiederzusehen! Allerdings ist es ja doch irgendwie immer so, dass man beinahe mehr Leute sieht, auf die man gerne verzichten koennte, als umgekehrt ^^ Auch das VEU Treffen hat gezeigt, dass sich eigentlich keiner wirklich veraendert hat. Waren ja auch nur drei Monate. Aber ich fuehle mich trotzdem so veraendert, ausserlich und innerlich J Abitur gemacht hab ich mit blonden, laengeren Haaren und nun sind sie kurz und dunkelbraun. Fuehlt sich richtig an, und ich werds auch noch ne Weile so lassen, auch wenn es da geteilte Meinungen gibt (Hallo Meyli ^^). Und Abitur hab ich gemacht, mit dem Druck, irgendwas „werden“ zu muessen, jetzt sofort und am besten gleich. Das ist jetzt irgendwie weg, zum Glueck. Ich merke, was ich kann und mag, und das ist gar nicht so unglaublich wenig wie ich dachte, und ich hab noch ein paar Monate, um das ordentlich zu ueberdenken.
Schneller als ich dachte, kam schon das Ende meines „Heimaturlaubes“. Elf Tage, wurden bald zu gefuehlten drei einhalb. Aber das ist ja eher ein positives Zeichen, als ein negatives. Am Donnerstag morgen um vier Uhr morgens bin ich also ins Auto gestiegen und hab, ohne Navi, dafuer aber mit Schnee und Kersten, den Weg doch gut nach Luebeck gefunden, von wo mein Flug ging. Katastrophen mit mir am Steuer gab es gar keine, ich bin auch nur einmal ausversehen die Abfahrt nach Bremen runtergeduest, was dem armen Kersten einen kleinen Anflug von Existenzaengsten verpasst hat („Was machst Du denn, wir finden hier nie wieder raus ohne das Navi, und dann verpasst Du den Flug und nun fahr mal hundertvierzig und nicht 73 ,aarhg!" ) Aber, irgendwie hab ich ja doch immer noch Dusel und es war gar nicht schwierig, wieder auf die richtige Autobahn zu kommen :P 

Apropos Dusel. Da gab es ein Ereignis, an dem ich euch noch teilhaben lassen muss :D Und zwar gibt es ja die Auricher Weihnachtslotterie oder wie auch immer die heisst. Und in meinem ganzen Leben hab ich noch nie etwas gewonnen, ausser einem haesslichen Blinki in der Grundschule, den aber jeder Idiot „gewonnen“ hat, aus paedagogischen Gruenden (Das hab ich damals schon kapiert und fand es scheisse). Also, am ersten Abend in Aurich war ich mit meiner Familie auf dem Weihnachtsmarkt und jeder hat sich ein Los gekauft, eins, wir wollen ja auch mal nicht uebertreiben. Und ihr koennt euch sicher denken worauf ich hinaus will, ich hab was gewonnen. Und das hat mich, zur Belustigung der uebrigen Anwesenden vor Freude ein bisschen ueber den Weihnachtsmarkt huepfen lassen. Ich hab naemlich nicht irgendwas gewonnen, sondern eine riesengroosse geraeucherte Mettwurst. Nicht lachen, das hat mich wirklich gefreut. Ich hab naemlich seit ich in England bin, keine Wurst mehr gegessen. Das Tragische an der ganzen Geschichte ist allerdings, dass ich sie mit nach Beckley nehmen wollte, und sie nicht mehr in meinen Koffer passte, der am Flughafenschalter genau 15.9 kg gewogen hat (Glueck gehabt ^^).

Der Flug hat mir, zum ersten Mal, seit dem ich ca. 20 mal die Treppe in ein Flugzeug hochgekraxelt bin, beinahe einen Herzstillstand vor Schrecken verpasst. Wir hatten ja auf der ganzen Hinfahrt schon so Schneeregenmatsch, aber just (Achtung, deutsche Aussprache bitte) in dem Moment als ich in das Flugzeug steige, bricht ein Schneesturm los, der sich gewaschen hat. Ein bisschen mulmig war mir schon zumute, aber ich dachte ja nicht, dass wir losfliegen wuerden, wenn der Flug ernsthaft gefaerdet waerden koennte. Die ersten paar Minuten war auch alles gut, aber als wir schon ein bisschen in der Luft waren, setzt ein filmreifes Szenario ein. Das Flugzeug wackelt, sackt ab. Alles klar, die Anschnallzeichen werden wieder eingeblendet. Durchsage, dass alles okay ist (natuerlich). Dann wieder, das Flugzeug wackelt so sehr, dass ich mein Buch nicht mehr lesen kann, davon abgesehen sind auch die Lichter ganz aus jetzt. Ein bisschen nervoes gucke ich Laura, das spanische Aupairmaedchen an, das rechts  neben mir sitzt, die mir erklaert, dass das normal ist und sie das schon oft hatte. Anissa, das englisches Aupairmaedchen das links neben mir sitzt (wo kommen die alle her, ist hier irgendwo ein Nest?) ist aber mindestens genauso hibbelig wie ich. Die ersten Omas fangen an, nach den Stewardessen zu rufen, die aber schlauerweise schnell ins Cockpit verschwunden sind. Nochmal die Durchsage dass wir nicht zu beunruhigt sein muessen. Widerspruechlicherweise sackt das Flugzeug auf der Stelle gefuehlte zwei Kilometer runter und die Sauerstoffdinger werden runtergelassen. In dem Moment hab ich ueberlegt, ob ein Testament mit 19 ¾ wirklich so laecherlich ist. Natuerlich wird das optische Chaos noch mit ein paar heulenden Kindern und Omis akkustisch untermalt. Der Pilot erklaert dann allerdings, dass das mit den Masken nur ein Versehen war und wir definitiv nicht in Gefahr seien. Ich frag mich wirklich, ob das stimmt, mit dem Versehen, oder ob fuer eine kurze Zeit wirklich alles ganz ganz schlimm war. Kennt sich jemand mit sowas aus? Naja, ich hatte matschige Knie, aber nach 10 Minuten war das Spektakel auch schon wieder vorbei. Die Lichter gehen an und die Stewardessen verkaufen wieder froehlich Tomatensaft und Rubbellose.
Trotzdem bin ich ja angekommen, gesund und einigermassen munter (nicht verwunderlich nach dem Adrenalinschub). Hab mich wiedereinmal durch den Londoner Untergrund geboxt und bin in Jos Range Rover eingestiegen (auf die richtige Seite).
Gleich am Abend fing die Arbeit an, Babysitten und vier Wannen Waesche warteten auf mich. Aber da Jo zu Weihnachten ein neues Buegeleisen bekommen hat, war das gar nicht so(oooooooo) schlimm. Das buegelt butterweich, das duest nur so von selbst ueber die kilometerlangen Laken. So ging das weiter am naechsten Tag, herzlich wenig Spielen mit meinen suessen Kleinen, dafuer aber jede Menge Buegelwaesche aufzuholen. Viele Gaeste sind da ueber diese Tage, und so kommen auch noch immer so zwei bis sechs Kinder dazu, die ich auch noch hab, allerdings sind die meisten zum Glueck sehr wohlerzogen und bedeuten nicht so viel „Arbeit“. Heute uebernachten hier zum Beispiel zwei Kinder, Alistair (5) und Francesca (3). Habt ihr schonmal eine Mutter (dazu noch eine englische, steinreiche!) eine absolut ehrliche und zutreffende Beschreibung ihrer Kinder von sich geben hoeren? Ich nicht. Hier sind alle Kinder „lovely“ „just gorgeous“ und „very well behaved“. Aber diese Mutter, sie sagt doch glatt, „Annie, listen. Alistair is wonderful, you won’t have ANY problems“ (Ich denke “Jaha, hast Du ne Ahnung.."  ) “But Francesca, she’s a monster, she is the one you have to watch”. Da ist mir ein bisschen die Kinnlade runtergeklappt. Nicht nur, dass es harte Worte waren (aber mit einem Augenzwinkern gesagt, natuerlich), sie hatte auch vollkommen recht! Es stimmte. Ali hat seine gesamte eklige Suppe ohne Mucks aufgegessen (TESCO, Karotten und Blauschimmelkaese), sein Glas Wasser getrunken und sich bedankt hinterher. Cesci hat alles durch die Kueche gespuckt. Und so ging das weiter, den ganzen Tag. Sehr lustig ^^
Naja, ich sehe dass der Text schon lang genug ist nun, und deswegen muss ich jetzt anfangen, mit den Neujahrswuenschen. Denn wie die meisten ja wissen muss ich heute babysitten. Noch (und es ist schon halb zwoelf) hat sich noch gar nicht meine befuerchtete Riesendepression eingefunden, weil ich diesen Abend alleine (okay mit Hundi) verbringen muss, waehrend der Rest der Welt sich betrinkt und unhaltbare Neujahrsversprechen herumgroehlt. Noe, das mach ich heute alles eben nicht! Ich hab grad toll zu Abend gegessen und wenn die Minute da ist, werde ich mir sehr chic ein Glas Champagner einschenken, dass bestimmt teurer ist, als alles was ihr heut abend zusammen trinkt :P :D

Meine Familie hat mir ein Bett vor dem Fernseher aufgebaut und meint, dass ich schlafen soll, aber ich werd mir gleich noch „Breakfast at Tiffany’s“ angucken und dann werden sie wohl immer noch nicht da sein, aber „Winnie the Pooh“ liegt auch noch von mir ungesehen im Schrank. Mal sehen ob ich spaeter noch ein Champagner-Frusttrinken veranstalten muss, oder ob das ausbleibt. Und wer weiss, was so ein allein verbrachter Silvesterabend alles an bewusstseinserweiternden Effekten und ploetzlichen Selbsterkenntnissen mit sich bringt, man weiss ja nie! Also, ich hab mir fuer dieses neue Jahr kein bisschen was an guten Vorsaetzen gesetzt. Denn meine rebellische Ader (haha) verhindert, dass ich auch nur einen von denen umsetze, einfach aus Protest. Also, nehm ich mir einfach gar nichts vor, und alles regelt sich von alleine :D Schlau, was? So, und mit dieser Superidee schliesse ich, schenk mir mein Glas ein und gucke, ob ich den DVD Player anbekomme. Bis naechstes Jahr :D

31.12.06 23:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung