Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Wind, der Wind ist mein Freund.

Juchu, ich hatte einen freien Nachmittag. Nachdem Hacketti aus dem Hundekrankenhaus entlassen wurde (nach zwei Tagen!), Joanna aus dem Menschenkrankenhaus, Olivia wieder zur Schule darf und Al sich zwingt, wieder zur Arbeit zu gehen, hat sich der Arbeitswahn fuer mich ein wenig gelockert. Da Joanna aber von ihrem Arzt ein mindestens vierwoechiges Arbeitsverbot bekommen hat, bedeutet das fuer mich trotzdem noch einen Monat Stress, weil sie auch kaum etwas im Haus tun darf. Aber nachdem ich die letzte Woche jeden Tag jedes verdammte Bett neu beziehen musste, waschen und buegeln, hoert sich das trotzdem wie Musik in meinen Ohren an. Oder eher wie Balsam fuer meine armen Arme (habt ihr schon mal ein zwei mal zwei Meter Bettdeck bezogen? Das ist Schwerstarbeit ^^). Und so habe ich heute meinen ersten freien Nachmittag seit Eewigkeiten am Strand von Camber verbracht, der Strand an dem Anthony seine Kitesurfing-Schule hat. Mit Doreen an meiner Seite bin ich also durch den sehr milden, aber trotzdem unglaublich starken Wind gestapft und hab die Seeluft genossen. Ich liiebe es. Salzige Luft, und Moewen und Wellen. Sehr schoen war das, und die Wolken haben eindrucksvolle Szenarien geliefert. Kamera hatte ich dabei, aber aufgrund des sehr starken Windes konnte ich nicht viele Bilder machen, sonst waere mir die Kamera weggeflogen
Die Muscheln hier sind ganz anders als die ostfriesischen, groesser und bunter und toller. Dauernd sammle ich welche, und meine Handtasche beinhaltet schon mehr Muscheln als Labellos, was viel heisst bei mir.
Nichtsdestotrotz, ich mache mir heute einen gammeligen Abend. Keine Zukunftsplaene schmieden oder solche verrueckten Dinge, einfach nur die Beine hochlegen, heissen Kakao trinken und  irgendeine ueberfluessige Serie schauen. Ich fuerchte, ich hab ein bisschen Erholung verdient.
P.s.: Wer von den Heerens kann die Ueberschrift singen? Na? *g*
1.3.07 21:02


Werbung


Die (dramatische) Leidensgeschichte der Annika H.

Und ich hatte doch gedacht, ich schaffe es. Schon eine Woche war rum, nach Joannas Krankheit, und ich musste nicht mal niesen, zwischendurch. Am Donnerstag war ich ja noch am Strand und sogar Freitag morgen hab ich noch meinen Wocheneinkauf gemacht, keine Anzeichen von irgendwas. Ab Mittag hat mein Kopf angefangen, weh zu tun, und gegen Abend hatte ich schon drei, vier Paracetamol intus, weil auch noch Halsschmerzen dazugekommen waren. Also habe ich das erste Mal, seit ich hier bin, gefragt, ob ich eher gehen koenne. Natuerlich konnte ich das. Innerhalb von, was weiss ich, 5, 6 Stunden hat sich mein Zustand von normal auf katastrophal geschaltet! Das ist das, was mich am meisten fasziniert.
Meine Sehkraft hat nicht mehr normal funktioniert, alles tat weh, und mir war kalt, wie Sau. Ab ins Bett also. Aber die Nacht war die Hoelle. Vor Schmerzen konnte ich nicht schlafen, und auf dem Weg ins Bad hab ich mir dann auch noch die Nase angeknackst. Auf einmal bin ich naemlich auf dem Badezimmerboden "aufgewacht", fragt mich nicht wie ich da hingekommen bin. Oder wie lange ich da gelegen hab. Aber anscheinend dabei irgendwo mit der Nase angehauen.. Und das in so einer einsamen Huette mitten in der Nacht, im Nachhinein krieg ich Angst ^^ Schmerztabletten konnte ich mittlerweile auch nicht mehr nehmen, weil zugeschwollener Hals und unertraegliche Schmerzen.
Also, schlepp ich mich, nachdem es endlich 8:00 war, rueber zum Hancock'schen Haus. Zwischendurch immer Blackouts. Klingt richtig dramatisch, wenn man es aufschreibt (Aber, so wars, und solche Geschehnisse kann ich euch ja nicht vorenthalten ; ) ). Die local surgery machte leider nicht eher als 9:00 auf, also noch eine Stunde warten. Schon alleine die Klamotten auf meiner Haut waren so schmerzhaft, dass ich am liebsten fast die ganze Zeit geheult haette, aber das geht ja nicht, vor den Kindern Kennt ihr das Gefuehl, oder bin ich da alleine? Wenn jede noch so kleine Beruehrung so weh tut, als wuerde man staendig "tausend Stecknadeln" machen? Naja, zu meinen Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen und Halsschmerzen und Nasenschmerzen (!) und Rueckenschmerzen und Augenschmerzen und Schwindeligkeit und Fieber und Schuettelfrost und dergleichen kam dann auch noch eine besorgte Joanna, die vermutet hat, ich haette mich bei ihr angesteckt, mit entweder Meningitis oder Tonsilitis (Mandelentzuendung). Klasse Aussichten. Der nette Doktor allerdings, machte es nicht besser. Mit Blick auf meine Mandeln gab er ungefaehr das hier von sich: "Uuuuhhh, aah, mmhm, aah, oooh dear, OOH dear". Das macht sehr viel Mut! Super Taktik, Dr. James. Mit der positiven Diagnose der schlimmsten-Mandelentzuendung-die-er-je-gesehen-haette, und einem Kilo Tabletten konnte ich dann endlich wieder nach Hause, ins Bett. Ruehrend umsorgt von Joanna, die mich mit Vanilleeis versorgt hat, wann immer mein Gefrierschrank leer wurde. Denn das war soziemlich das einzige, was ich bis heute essen konnte... Die Tabletten (2 Penicillin, 2 Paracetamol, 2 Aspirin, das ganze alle vier Stunden!) musste ich mir wirklich mit Gewalt und groooossen Schmerzen hineinzwingen. Und unter Joannas Argusaugen hab ich dann auch irgendwann eine Banane gegessen, oder so aehnlich, das hat naemlich fast eine viertelstunde gedauert. Mittlerweile schlagen die Antibiotika allerdings an, und ich konnte ein Brot essen. Brot! Juchu. Das hat mich in dem Fall auch vor dem Tropf gerettet.
Und der arme Anthony! Der hatte Samstag Mittag angerufen, da hatte ich gerade meinen komatoesen Zenit erreicht. Als ich ans Handy gegangen bin, war ich, von den Medikamenten und dem Tiefschlaf total verwirrt, und er wusste ja noch gar nicht, dass ich krank bin ^^ Er wollte mich auf sein neues Boot einladen und ein bisschen rumduesen, und ich konnte nur "waaaah? boooot? ich bin.. im. beeettt.." antworten *lach* Allerdings konnte ich auch noch "Tonsilitis" sagen, bevor ich aufgelegt hab, und dann konnte er es sich zusammenreimen. Ohje.
Aber noch etwas anderes hab ich feststellen muessen. Schon drei Tage Bettlaegerigkeit reicht, um so etwas wie Beine unfunktionstuechtig zu machen! Sie sind einfach nicht gelaufen. So ein Scheiss. Naja. Aber ich mach Fortschritte, uebe sehr fleissig, und sogar Treppenlaufen geht wieder mittlerweile. Und dank Felix' CDs konnte ich heute auch wieder ein bisschen gute Laune haben. Sehr schoen. Und Genesungswuensche in Form von sehr suess und eigenhaendig geschriebenen Karten hab ich auch bekommen. Von Olivia, Teddy (6) und Emiliy (5). Jetzt zieren hier Regenbogenschweine und ganz viele Kuesschen meine Wand. Wenn mich das nicht schnell wieder gesund werden laesst!
Also ihr Lieben. Ich muss jetzt ins Bett, damit ich bald wieder gesund und munter bin. Ich hoffe, euer Wochenende war besser.
5.3.07 22:56


Good girl!

Ich bin so muede. Die ganze Zeit bin ich nur muede. Vielleicht sollte ich doch mal die Eisentabletten nehmen, und dann wird das besser, vielleicht.
Ueberhaupt ist fuer einen Freitagabend grad sehr mhm, gedrueckte Stimmung. Da ich immer noch ziemlich auf Medikamenten laufe, mochte ich heute nicht weggehen und irgendwie hoere ich nur traurige Musik. Ich denke, ich befinde mich wohl gerade in einer post-tonsiliten Phase. Und ich ueberlege, wie miserable ich gerade gucke, und muss sogar ein bisschen lachen darueber. Immerhin war heute schon Sommer und ich kann wieder feste Nahrung zu mir nehmen, seit mehreren Tagen. Was in diesem Fall eine sehr ironische Fuegung des Schicksals ist, denn mein Kuehlschrank ist leer. Bis auf ein bisschen Milch, Senf und ein paar verlorene Tomaten ist da nicht mehr viel zu holen. Oh, ein Porree ist da auch noch, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich dem noch ueber den Weg trauen kann.

Wir waren heute spazieren (Mama, Kinder, Aupair und Hund), und Olivia hat mich wieder einmal von den Socken gehauen, und sich aus den Gummistiefeln. Wir haben naemlich im Wald Pooh-sticks (Winnie the Pooh hat das erfunden, man wirft Stoeckchen in einen laufendes Gewaesser und guckt, welches eher auf der anderen Seite der Bruecke herauskommt) gespielt. Und weil wir alle ein bisschen verrueckt waren und viel herumgehuepft sind, ist sie ausversehen in den Fluss gefallen! Das Wasser war zum Glueck nicht tief. Aber natuerlich hoeher, als ihre Gummistiefel, und sie wurde klatschnass. Strumpfhose, Rock, alles tropfend. Und eigentlich war es mit Wind und so weiter ziemlich frisch. Und trotzdem hat sie kein bisschen geheult oder geschrieen, wie man das von vierjaehrigen Maedchen ja erwarten koennte. Sondern sich nur lautstark amuesiert, ueber ihre eigene Tollpatschigkeit. Ist das nicht ein mal ein tolles Kind? Ich war sehr beeindruckt. Der Fluss muss soo kalt gewesen sein! (Joanna hat uebrigens auch keine "Oh my God oh my God!"-Schreie von sich gegeben, dass man von einer Mutter auch durchaus erwarten koennte.)
Unterwegs nach Hause, es gab immer noch keine Klagen, mussten wir staendig anhalten um literweise Wasser aus ihren Stiefeln zu befoerdern. Dabei haben die beim Laufen das Geraeusch gemacht, dass man auch hat, wenn man durch's Watt wandert. Squitsch squatsch, squitsch squatsch. Und helles Kinderlachen.

9.3.07 23:46


Domestic Goddess?

Heute, ein schoener Tag. Unerwarteter Weise hatte ich den Morgen frei bekommen, ausschlafen. Fruehstueck im Garten, bei ca. 18 Grad und mit Rock und Tshirt. Blossige Fuesse sogar! Und der erste Sonnengeruch auf der Haut, wenn man so ein bisschen gegen das Handgelenk atmet. Wenn das keine gute Laune macht, dann aber der frischgepresste Orangensaft, mein perfekter Kaffee mit Milchschaum, das Broetchen direkt aus dem Ofen oder zumindest die Schuessel gekuehlter Honigmelone.

Akkustisch untermalt wurde diese idyllischen Momente durch Vogelzwitschern, Hufeklappern, Hummelbrummeln und von einem in die Hecke kotzenden Hackett (bei Tieren darf man "kotzen" sagen, die "fressen" ja auch), der immer noch krank ist.  

Irgendwann musste ich mich dann allerdings an die Arbeit machen, auf mich warten (immernoch) drei Zimmer, die gebuegelt werden muessen. Ich hab aber ersteinmal gekocht, und zwar folgendes: Rhabarberkompott und Vanillpudding (Juchu, ich liebe diese Zeit), Zucchinisuppe, die wirklich sehr, sehr lecker geworden ist und fuer zwei Tage reicht, und gerade ist noch ein Blech mit meinen geliebten Haferflockenplaetzchen in den Ofen gekommen. Ich glaube, ich werde (oder bin schon?) noch die perfekte Hausfrau, uaah. Denn all das Kochen und Putzen habe ich mit fantastischer Laune und schiefem Pfeifen erledigt.
Zwischendurch musste ich dem tollsten Hund der Welt noch seine Antibiotika verabreichen, direkt in die Kehle stopfen. Der Arme, das fand er gar nicht lustig. Ich auch nicht, uebrigens, weil ich doch allergisch gegen Hundespucke bin.

Und nun habe ich noch 20 Minuten, die ich mit einem (leider weniger guten) Buch in der Sonne zu verbringen gedenke. Denn danach muss ich mich wirklich einmal aufraffen, und mit Buegeln anfangen, sonst ist Joanna heute abend not amused.

14.3.07 15:01


Gnanana.

Das hat Obelix auch immer gesagt. Zumindest behauptet das mein Papa. Und der sagt das auch staendig. Und zwar ist das ein Wort, das man benutzt, wenn irgendetwas doof, aber nich vieler Worte wert ist.

Das Wetter! Das macht mich so richtig gnanana. Denn die %$&*@ Schafe unten auf der Wiese koennen noch den letzten Rest Sonnenschein als Beilage zu ihren Gaensebluemchen geniessen, und ich, ich sitze schon im Zentrum des Ekelwetters und muss dank Hagel um meine einfachverglasten Fenster fuerchten. Das, was mich gerade bei guter Laune haelt, sind der Geruch der Quarkbroetchen die gerade aus dem Ofen kommen, und eine Person mit q im Namen. Vielleicht aber auch noch der Gedanke, dass man mich gar nicht vermischen kann. Wie Play-Doh oder Quarkbroetchenteig. Das waere, glaube ich, naemlich gar nicht so schoen.
Was fuer ein Nonsense. Allerdings, das liegt auch im Auge des Betrachters. Denn, mich macht es erleichtert. Und siehe da: Zweck erfuellt.
So. Seit ich die letzten drei Zeilen geschrieben habe, sind schon zwei ganze Quarkbroetchen, ausgeruestet mit Budgens Bester Erdbeermarmelade in meinem knurrenden Magen verschwunden, die Armen. Da treffen sie sich naemlich mit Frau Apfelmus und den Pfannkuchenmaedchen. Die warten dort schon seit dem Mittagessen, und sind leicht veraergert ueber diese Verspaetung.

Hm. Wie ihr seht, schlagen meine Gedanken gerade Kapriolen, wie das Wetter. Und da ich nun sowieso wieder an die Arbeit muss, beende ich diesen Eintrag. Und die Kinderchen finden es toll, wenn man ein bisschen spinnt.

19.3.07 17:54


"Na? Klassenfahrt?"

Gestern war ich in der Stadt und auf einmal war ich, so schien es, umringt von lauter deutschen Teenies. Sie waren ueberall! In meinem Lieblingscafe, im Gemueseladen, bei Woolworths, sogar auf der Kirchmauer sassen sie und schnatterten. Nachdem ich meinen ganzen Einkauf erledigt hatte, hab ich mich dann aus Spass neben ein paar Bilderbuch-Exemplare auf eine Bank gesetzt. Ein bisschen zugehoert. Gemein, ich weiss. Mein Grinsen wurde immer breiter und breiter, denn die Themen waren ungefaehr in die "Karin-geht-jetzt-mit-Tom-aber-will-auch-was-von-Mark"-Kategorie einzuordnen ^^ Da sie ja nicht wussten, dass ich auch Deutscht spreche, ging das Gespraech ziemlich ungeniert von Statten. Irgendwann ist einem von ihnen wohl das grinsende Maedchen am Ende der Bank aufgefallen, und meinte mit einem charmanten hessischen Klang in der Stimme, und immer noch in dem Glauben, es verstuende sie ja kein Mensch "Boah, warum grinst die Alte dahinten denn so". Ich, konnte mein Lachen dann kaum noch verkneifen, ich bin ja so boesartig. "Huh, seh ich denn wirklich schon so alt aus? Ich bin erst 20" hab ich sie dann gefragt. Lachanfall. Und vier sehr beschaemte, kleine Maedchen. Obwohl, so sechzehn waren die schon, sicherlich. Schon, haha (Tschuldige, Illi :-*).

Das war auf jeden Fall sehr lustig. Man sollte einfach nicht davon ausgehen, dass kein anderer die eigene Sprache spricht. Das koennte im Extremfall sehr, sehr peinlich werden. Doreen und ich muessen auch immer aufpassen. Denn sowas passiert recht leicht, und nach zwei Stunden vertraulichen Gespraechs ploetzlich festzustellen, dass der Barmann 7 Jahre in Deutschland gelebt hat, faellt ungefaehr in die gleiche Fettnaepfchen-Kategorie. Gut zumindest, dass ich mir den Kommentar ueber seine komischen lila Haare vorher verkniffen hatte.

22.3.07 16:50


Trost.

"Just close your eyes and indulge yourself in the sweet imagination of a life with no irons." Anthony.

Ach, wenn diese Vorstellung doch nur wahr wuerde. Aber wie gut, dass man Freunde hat, die einen immer wieder aufmuntern, auch noch nach 4 Stunden Buegeln :D

29.3.07 20:40


Sommer, Palmen, Sonnenschein,

Was kann schoener sein. Aach, es geht mir so richtig gut :D Vor allem, bei diesen Temperaturen! Und ich will hier am liebsten wohnen, fuer immer und immer.
Nunja, Joanna hat mich mit der verantwortungsschweren Aufgabe betraut, die ersten Telefon-Auswahlgespraeche, das neue Aupair betreffend, zu fuehren. Wenn es nach uns ginge, waere das im Moment alles noch ein bisschen frueh, und sie will lieber verdraengen, dass ich nicht fuer immer bleiben kann. Aber ihre beste Freundin, Lucy, kriegt Torschlusspanik (findet ihr nicht auch, dass das ein Modewort geworden ist? Ein bisschen unsympathisch.). Doreen, falls ihr die noch einordnen koennt, ist Lucy's Aupair. Und Doreen geht ja, so wie ich, im Sommer wieder nach Deutschland. Also hab ich heute schon ungefaehr 10 cv's durchgesehen, und keine Ahnung, ob eine von denen besonders herraussticht. Hobbies saemtlicher Maedchen: lesen, Freunde, Musik. Aha. Und als Lieblingsessen Pizza, oder wie ^^  Sind alle gleich alt und die meisten habe kleine Geschwister, die sie gebabysittet haben. Und ich habe schon so einen Beschuetzerinstinkt entwickelt, ich hab das Gefuehl, ich bin kritischer als Joanna, was das Auswahlverfahren angeht. Ich will nicht irgendein komisches Aupair an "meine" kleinen, verrueckten, suessen, frechen, wunderbaren, kuscheligen, liebenswerten, Maedchen lassen. Aber na, da wird sich schon jemand Geeignetes finden. Und wenn man erstmal am Telefon mit jemandem spricht, wird hoffentlich auch deutlicher, wie dessen Charakter zumindest ansatzweise beschaffen ist. Bei der Gelegenheit kann ich also meine psychologischen Faehigkeiten testen. Haha.

Und ganz am Rande: Herzlichen Glueckwunsch zum Geburtstag, lieber Papi ; ) Du wirst ja immer aelter, und aelter :D Naja, Du siehst ja immer noch aus wie Anfang 30. Ich hoffe, mein Paket ist angekommen? Wenn ja, ich glaube, ich habe die tollste Geburtstagskarte gekauft, die jemals ein Mensch gesehen hat.

29.3.07 22:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung