Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ach du Scheisse.

Das britische Gesundheitssystem macht mir Angst. Nehmen wir das Beispiel Meningitis. Im Falle einer Meningitis in Deutschland muss der Patient der Gesundheitsbehoerde gemeldet und in Quarantaene gesteckt werden, und alle Personen, die mit dem Patienten in Kontakt waren muessen sich einer vorbeugenden antibiotischen Behandlung unterziehen. Warum? Bestimmte Formen der Meningitis sind hoch ansteckend im fruehen Stadium. Und, eine unbehandelte bakterielle Meningitis verlaeuft in den meisten Faellen toedlich. Aber sogar bei Behandlung gibt es immerhin noch eine 5 bis 30 %ige Sterblichkeitsrate! Das Problem ist, dass die Symptome einer Gehirnhautentzuendung ungefaehr die gleichen, wie bei einer schweren Grippe sind. Hohes Fieber, starke Kopfschmerzen. Lichtempfindlichkeit. Man hat kein Schild auf der Stirn, das "Achtung, toedliche Krankheit" sagt.

So, und was ist der Fall in England? Behandlung mit Antibiotika? Ja. Krankenhausaufenthalt nur bedingt, aber bei weitem keine Quarantaene. Personen im engen Umfeld werden nicht einmal untersucht, geschweige denn medikamentoes behandelt. Der Gesundheitsbehoerde muss auch nichts gemeldet werden. Patienten werden trotz akuter Erkrankung und ernsthaftem Zustand schon nach einer Nacht wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Wie komm ich darauf und warum muesst ihr euch das anhoeren? Joanna, meine Gastmutter, hat eine Gehrinhautentzuendung. Fast zu spaet erkannt, haette sie die gestrige Nacht beinahe nicht einmal ueberlebt. Wir hatten alle Grippe letzte Woche, das hatte ich ja geschrieben. Nur bei ihr wurde es nicht richtig besser, und dazu noch hatte sie sich beinahe die Nase gebrochen, weil sie sich die Autotuer vor den Kopf geknallt hat. Also, alle Symptome haben eher darauf hingedeutet, als auf eine Meningitis. Auch der Arzt, den sie zwei mal wegen hoellischer Kopfschmerzen aufgesucht hat, hat nur eine leichte Gehirnerschuetterung (wegen der Autotuer) und Erkaeltung diagnostiziert. Gestern lag sie dann den ganzen Tag im Bett, fiel immer wieder in fast komatoese Zustaende, ihr Zustand hat sich immer mehr verschlechtert, bis sie schliesslich gerade noch rechtzeitig ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Al war natuerlich bei der Arbeit, und Joannas Mutter die extra aus London gekommen war, ist mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Also war ich allein mit den beiden Kleinen, was schlimm war. Olivia ist mit ihren vier schon schlau genug, um zu merken, dass etwas nicht stimmt. Dass sie ihre Mama nicht sehen durfte, und dann auch noch eine Horde Doktoren kamen, die sie einfach mitgenommen haben. Und Jemima heult, wenn Olivia heult, also hatte ich zwei schluchzende Kinder auf dem Schoss und dabei selber keineswegs Nerven wie Drahtseile. Zum Glueck kam Al dann irgendwann frueher von der Arbeit, worauf Olivia nur herzzerreissend suess schniefte "Warum kommt Daddy? Du bist doch bei uns".
Im Moment ist sie noch in einem zweiten Krankenhaus, am Tropf. Wann sie wieder nach Hause kommen kann, weiss ich nicht genau, aber hier werden Patienten wie gesagt eher zu frueh als spaet aus dem Krankenhaus entlassen. Was ich absolut verantwortungslos finde... Da Joannas Mutter ungefaehr die vielbeschaeftigste Frau in London ist, muss sie auch heute schon wieder zurueck. Ich hab also eine anstrengende Woche vor mir... Und ich hoffe nur, dass ich mich nicht anstecke, bzw. schon habe. Ich hab schon noch ein bisschen was vor mit meinem Leben ^^ Drueckt die Daumen.
25.2.07 16:46
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung