Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Dig out the candles...

...recharge your mobile and keep plenty of food in storage."

Mit diesen mutmachenden (oder Mut machenden? mut-machenden? arhg.) Worten begann Mitte der Woche mein Tag. BBC News erwahent ausgerechnet meine naechstgroesste Stadt als "sehr gefaehrdet". Ihr habt ihn ja auch abbekommen, den Sturm, und hier hat absoluter Ausnahmezustand geherrscht. Regen und Wind in selbst fuer England sehr ungewoehnlichen Verhaeltnissen. Besonders Sorgen machte mir das "plenty of food", weil ich schon seit zwei Tagen in einen leeren Kuehlschrank gucken musste, Jo ist momentan so beschaeftigt mit ihrem 300 Mio. Euro Deal, dass sie nicht einmal Essen einkaufen faehrt. Worunter das arme Aupair sehr leidet, weil es eben nicht zwei ganze Gefrierschraenke voll Essen hat ^^

Trotzdem hatte mir das den Ernst der Lage wohl noch nicht ausreichend nahe gebracht, den ich hab mich in meinen Mantel eingepackt, Schal um, Muetze auf (Danke Ulrike :D ) Handschuhe, kniehohe Gummistiefel und Kapuze auf und bin losgestiefelt, mit Hackett. Der dankbarste Hund aller Zeiten in dem Moment, weil sonst ja kein Mensch an ihn denkt... Und er mag so ein Wetter. Ich auch, uebrigens. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung, hat meine Oma doch recht Gebranntes Kind scheut Feuer (auf der Liste der unsympathischsten Redewendungen auf Platz 2 aber es trifft zu) und so bin ich nicht in dem Wald herumgestapft, sondern nur am Rand. Noch einen Ast brauch ich nicht auf den Kopf, nachdem meine Beule grad mal so eben wieder weg ist.

Ich muss, aus welchen neurologischen Fehlverknuepfungen auch immer resultierend, grundsaetzlich sehr lachen, wenn mir viel Regen ins Gesicht klatscht. Und so war das, aufgrund der Verhaeltnisse die uns der Sturm beschert hat, einer der lustigsten Spaziergaenge aller Zeiten. Da bei dem Wetter kein vernuenftiger Mensch sonst auf der Strasse war, konnte auch niemand den Kopf schuetteln ueber das Verhalten des komischen deutschen Aupairs, das da mit Hund im Regen und Sturm herumspaziert und grundlos lacht ^^ Die armen Leute eigentlich, die immer einen Grund zum Lachen brauchen.

Als ich nach ca. einer Stunde wieder nach Hause kam, hat mich allerdings ein Anblick erwartet, der weniger zum Lachen, denn zum Haare raufen war. Der Sturm hatte die gesamte Dachrinne abgerissen, die jetzt auf dem Rasen liegt, und verschiedene Baeume von uns oder den Nachbarn ausgerissen und im Garten verteilt. Der Teich ist komplett uebergelaufen und  macht nun ein drittel des (riesigen) Grundstuecks aus. Also, zumindest hier hat der Sturm einiges an Verwuestung angerichtet. Am naechsten Tag wurde es ja deutlich besser (da war der dann bei euch ) und so musste ich nicht verhungern. Lediglich ohne Strom leben fuer einen Tag, da ein Baum eine Hochspannungsleitung in der Naehe umgerissen hat. Aaber, darin hab ich ja schon fast Uebung, denn "powercuts" sind hier irgendwie keine spektakulaere Seltenheit, wegen des haeufig schlechten Wetters.

So. Essen kochen ist nun angesagt, und vielleicht sollte ich ein paar Portionen einfrieren, weil der Sturm angeblich wiederkommt Ein bisschen Hamster spielen, man weiss ja nie. Dass ich so wenig geschrieben hab in letzter Zeit liegt uebrigens nicht daran, dass ich keine Lust mehr hab. Leider auch nicht daran, dass ich von morgends bis nachts Party mache ^^ Sondern schlicht und ergreifend daran, dass ich keinen Computer hatte... Ich hoffe, es wird jetzt wieder etwas regelmaessiger, ich fuehle mich immer sehr von der (deutschen) Aussenwelt amputiert, wenn ich zwei Wochen kein Internet habe.

Bis dann also, ich schreib bald wieder hoffe ich, denn mein Wochenende war erwaehnenswert toll.

21.1.07 14:26
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung