Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder.
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grietchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gitarre, Kitsch und drei Muscheln in der Manteltasche.

Ich habe eine Gitarre! Hallelujah, die armen Nachbarn, wenn es denn welche gaebe. Der wunderbare, knutschenswerte, Wuensche-von-den Augen-ablesende Anthony hat mir eine von seinen akkustischen Gitarren ueberlassen :D Er hatte sich die damals gekauft, als er in Australien gelebt hat und den Gitarrenkoffer der dabei ist, hat er irgendwo am Wegrand im Outback gefunden ^^ Und jetzt liegt sie auf meinem Sofa, und ich bin sicher, sie wuerde mich schmachtend ansehen, wenn sie denn Augen haette. Weil wir uns naemlich sehr lieb haben, die Gitarre und ich. Ich kann auch schon vier Lieder Und wenn meine Finger wieder ganz heile sind, kann ich mir die naechsten Blasen anueben. Autsch, das sind sie naemlich gar nicht gewoehnt. Aber Indianer kennt kein Schmerz, und eine AuPairAnnika schon gar nicht, deswegen ist das auch weniger schlimm.

Deutlich schlimmer ist naemlich, dass ich gerade Brioche(klick) gebacken habe und der Geruch des  "kleinen, duftenden, goldbraunen Hefegebäcks" mich absolut kirre macht :D Ich wollte es naemlich eigenlich fuer mein Fruehstueck morgen aufsparen, weil mir mein Toast ausgegangen ist... Allerdings, so ein kleines Stueckchen jetzt ist wohl okay. Ist bestimmt auch am leckersten, wenn es grade warm aus dem Ofen kommt, hmmm :D Die Vorbereitung fuer das Backen hat mich uebrigens wieder einmal den Kopf schuetteln lassen, ueber die englische Esskultur. In zwei grossen Supermaerkten wussten drei von vier Verkaeuferinnen nicht einmal, was Hefe ist und wofuer man das braucht! Schlimm. Joanna wusste auch nicht, dass man Hefe braucht wenn man ein Brot backen will. Die benutzen hier "self raising flour", also Mehl, dass selbst geht (angeblich). Und sie wundern sich immer allesamt, warum ihre Muffins platt sind. Nach 10 Minuten selber suchen hab ich dann das gekauft, was mir am geeignetesten erschien. Hefe, allerdings in Pulverform. Seltsam. Hat aber ganz gut geklappt, im Endeffekt

Mein Wochenende war uebrigens wieder schoen. Relativ ruhig, weil ich ein bisschen gegen die Grippe kaempfen muss, die hier grad alle haben, aber trotzdem. Gestern habe ich mit Doreen und Anthony Kitesurfen geuebt- auf einem Heufeld :D Wenn wir tatsaechlich schon im Wasser gewesen waeren, waere ich sicherlich untergegangen. Die Kraft, die man aufbringen muss um den Drachen unter Kontrolle zu halten, ist ungemein gross! So bin ich wieder einmal mit einem Matschgesicht auf seiner Farm herumgelaufen, denn ein bisschen Kitesurfen ist woertlich ein umwerfendes Erlebnis. Und so ein, zwei Meter durch die Luft zu fliegen kribbelt sehr schoen, deswegen hat sich der Matsch definitiv gelohnt. Nachdem wir dann erstmal zwei Kannen Tee zum Aufwaermen getrunken hatten, sind Doreen und ich in ihrem kleinen, roten Nissan noch an die Kueste gefahren. Es ist so wunderschoen da, es zu beschreiben, waere einfach zu kitschig. Manchmal ist die schlichte Wahrheit schnulziger als jeder RosamundePilcherRoman. Die orangenen Steine, der Sonnenuntergang der das Wasser und die endlos hohen Klippen rot faerbt, die Moewen, die ihre Nester in eben diesen Klippen haben... Die kleinen Holzhaeuser die sich an die letze Duene kuscheln mit grossen Glasscheiben um raus zu sehen. Die Boote die am Wasser liegen, die "Claire" heissen und "Faith" und "Boat". All das ist so schoen, dass es mich beinahe traurig macht. Warum weiss ich gar nicht. Vielleicht wieder eine Fehlverknuepfung meiner Gefuehlsnerven. Vermutlich Und, ich mag die Muscheln hier. Ganz anders, als ostfriesiche Muscheln! Rund, und geschnirkelt, und Rosabraunrot. Ein paar sammle ich dann immer,und versuche, mir dabei nicht bescheuert vorzukommen. Denn Olivia hat mich neulich aufgeklaert, dass nur "babies" und "threeandahalfyearsoldgirls"  das machen (sie ist vier ). Muscheln sammeln, Annie, also wirklich.

Abends haben wir dann noch alle zusammen gekocht. Zwei Pakete Nudeln, Sahnesosse und viel Rotwein haben dann ihr uebriges getan, um die Entscheidung, in den Pub zu gehen und zu feiern, zu ueberdenken. Stattdessen sind wir in den Pub gegangen, haben in Ruhe ein Paar Pints (Anthony und ich) und ein paar OrangeJuicewithLemonadeplease (Doreen und Lenka) getrunken. Und sind nach Hause gefahren. Und haben bloss leise Musik gehoert und nichts gesagt. Ich mag sowas sehr gerne. Im Auto sitzen, melancholische Musik hoeren, und nichts sagen. Nachts oder frueh morgends ist das am schoensten, probiert das mal aus Man muss bloss aufpassen, dass solche Momente nicht von einem lauten Knacken unterbrochen werden, dass entsteht, wenn man ueber ein graues Eichhoernchen faehrt, so wie wir :-/ Naja, Eichhoernchenhimmel sind bestimmt schoen, weil voller Haselnuesse. Ich hoffe nur, es war nicht das, was jeden Tag an meinem Fenster sitzt, das mag ich naemlich.

28.1.07 22:08
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung